Starcross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Starcross ist ein Computerspiel der US-amerikanischen Firma Infocom aus dem Jahr 1982. Es gehört zum Genre der Textadventures (Interactive Fiction).

Handlung[Bearbeiten]

Die Science-Fiction-Handlung spielt im Jahr 2186 im Sonnensystem. Der Spieler sucht als Black Hole Miner mit seinem Raumschiff M.C.S. Starcross im solaren Asteroidengürtel nach Schwarzen Löchern, deren Energie er anzapft und speichert, um sie später mit Gewinn zu veräußern. Dabei trifft er auf ein extraterrestrisches Raumschiff. Der Spieler muss das Schiffsinnere erkunden, zahlreiche Rätsel lösen und Kontakt mit den außerirdischen Lebewesen im Raumschiff aufnehmen.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Die Steuerung von Starcross erfolgt über die Tastatur. Englischsprachige Worte und Sätze werden über einen Text-Parser eingegeben. Die Packungsbeilage des Adventures enthält den Brief eines fiktiven Bureau of Extra-Solar Intelligence mit Hinweisen zum Umgang mit außerirdischen Lebensformen sowie eine Weltraum-Navigationskarte und weitere, zur Spiellösung nützliche Gegenstände.

Entwicklungs- und Produktionsdetails[Bearbeiten]

Starcross hat keine Grafik und keinen Sound. Entwickelt wurde das Adventure auf Basis der Z-machine; die Umsetzung erfolgte für den C 64, Plus/4, DOS, Atari-8-Bit, Atari ST, Amiga, TRS-80 und Apple II. Entwickler war Dave Lebling.[1]

Rezeption[Bearbeiten]

Anfang der 1980er Jahre würdigte ein amerikanischer Spielrezensent Starcross als fesselndes Textadventure („one of the most engrossing and engaging adventures I have experienced in a long time.”).[2]

Starcross wurde in Untersuchungen zur Computerspielgeschichte und -theorie mit behandelt. Nelson (2001) und Montfort (2003) betonten die Inspiration des Spielgeschehens durch den Science-Fiction-Roman Rendezvous with Rama von Arthur C. Clarke.[3] Maher (2006) stellte fest, dass Starcross einerseits ein handwerklich solides, gut spielbares Adventure sei; andererseits habe es aber für die weitere Entwicklung der Interactive Fiction keine herausragende Bedeutung gehabt.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Überblick zu Entwicklung und Produktion unter Starcross bei MobyGames (englisch)
  2. Harvey Bernstein: Starcross. In: Antic Amiga Magazine, Vol. 2 Nr.5, 8/1983, S.86.
  3. Vgl. Graham Nelson: Inform Designer´s Manual. Dan Sanderson, 4. Ed. 2001, Hardcover: ISBN 0-9713119-3-5, Paperback: ISBN 0-9713119-0-0 (§ 46: A brief history of interactive fiction Online-Ausgabe); Nick Montfort: Twisty Little Passages – An Approach to Interactive Fiction. The MIT Press, 2003, ISBN 0-262-13436-5, S.145.
  4. Vgl. Jimmy Maher: Let's Tell a Story Together. A History of Interactive Fiction. Senior Honor's Thesis, University of Texas, Dallas 2006 (Kapitel 5 The Infocom Canon).