Start (Sport)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Startsignal)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruhe vor dem Start
Gerade erfolgter Start (100 Meter Hürden Frauen)
Start eines 100-Meter-Hürdenlaufes

Der Start ist im Sport der Anfang eines Wettkampfes, häufig verbunden mit einer Zeitnahme, daneben auch der Ort, von dem aus gestartet wird. Die Person, oder auch die Vorrichtung, die das Zeichen zum Start gibt, wird Starter genannt.

Grundlagen[Bearbeiten]

Durch einen korrekten Start wird gewährleistet, dass alle Teilnehmer entweder gleichzeitig oder aber unter denselben zeitlichen Bedingungen den Wettbewerb beginnen. Er ist je nach Sportart verschieden, jedoch hier weitgehend weltweit gleich. Letztlich entscheidet der Ausrichter über die Modalitäten des Starts. Beim Wettkampf selbst entscheidet ein Schiedsrichter oder ein Kampfrichter über die Gültigkeit oder Ungültigkeit eines Starts.

Starter werden in der Regel bei Wettbewerben eingesetzt in denen es gilt, eine bestimmte Strecke zu Fuß oder mittels eines Gefährts oder Tieres zurückzulegen. Während in der Leichtathletik Rundenzähler, Windmesser, Bahn- oder Wechselrichter normale Kampfrichter sind, die zu dieser Aufgabe eingeteilt wurden, erfordert der Einsatz als Starter eine besondere Qualifikation. Bei Radrennen übernehmen auch oft Prominente die Funktion des Starters.

Fehlstarts sind nicht regelkonforme Starts und somit ungültig. Ebenso wie bei Frühstarts, ein Unterfall des Fehlstarts, werden die Starts für alle Wettkämpfer wiederholt und der Wettkampf sofort abgebrochen. Es findet je nach Regeln der Sportart entweder eine Disqualifikation oder Wiederholung statt oder es wird nachträglich eine Strafe (Automobilsport) ausgesprochen. Unmittelbar vor dem Start wurden durch Messungen eine starke körperliche sowie psychische Anspannung beim Sportler belegt.

Stehender und fliegender Start[Bearbeiten]

Der Start kann stehend, also aus ruhender Position, oder fliegend, also nach Annäherung und Überschreitung des Startpunktes, erfolgen. Der fliegende Start wird mitunter in Auto- (Le-Mans-Start), Rad- und Pferderennen sowie im Motorbootsport und beim Segelsport eingesetzt.

Starts nach Sportart[Bearbeiten]

  • Fußball: Anpfiff mit Trillerpfeife des Schiedsrichters
  • Kampfsport: Das Scheiden mit der Hand des Schiedsrichters zwischen den Kontrahenten
  • Leichtathletik: Kommando: Auf die Plätze – Fertig – Los, oft verbunden mit einem Startschuss oder dem Klappgeräusch der Starterklappe.
  • Motorsport
    • Countdown mit Lichtsignalanlagen
    • fliegender Start hinter dem Safety Car oder dem Erstplatzierten
    • Le-Mans-Start (veraltet)
  • Pferdesport: Die Pferde starten beim Pferderennen aus einer Startbox heraus, in die sie zuvor geführt wurden. Diese öffnen sich unmittelbar wenn das letzte Pferd in seiner Box ist und geben den Tieren freie Bahn.
  • Rudersport: Die Boote werden beim Regattarudern einzeln aufgerufen und so ihre Startbereitschaft festgestellt. Der Start erfolgt entweder durch eine Ampel (Lichtzeichenanlage) verbunden mit einem akustischen Signal (Hupton) oder durch den Ruf des Starters Achtung. Los! mit gleichzeitigem Schwenken einer roten Fahne.[1]
  • Schwimmsport: vom Startblock (Schwimmsport) mit der Trillerpfeife
  • Skisport: Bei Einzelstarts Countdown mit akustischem Signal, Zeitfenster von ±5 Sekunden.
  • Trabrennsport: Es existieren drei unterschiedliche Startmethoden, siehe dazu Trabrennsport#Startmethoden.
  • Triathlon: Land- oder Wasserstart, in der Regel als Massenstart mit Startschuss.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.rish.de/download/rwr.pdf pdf - Datei

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Start – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Startschuss – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen