State of Alert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
S.O.A. ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum ebenfalls S.O.A. abgekürzten Trainingscamp der US-Army siehe Western Hemisphere Institute for Security Cooperation.
State of Alert
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hardcore-Punk
Gründung 1980
Auflösung 1981
Website http://www.myspace.com/stateofalert
Letzte Besetzung
Henry Garfield
Michael Hampton
Wendel Blow
Ivor Hanson
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Simon Jacobsen

State of Alert (oder auch einfach S.O.A.) war eine Hardcore-Punk-Band der frühen Washingtoner Hardcore-Szene.

Geschichte[Bearbeiten]

Die nur kurzzeitige existierende Band wurde im Oktober 1980 von Henry Garfield, Michael Hampton, Wendel Blow und Ivor Hanson gegründet.

Die Band spielt zwölf Konzerte, das erste am 6. Dezember 1980, wobei die Konzertdauer im Durchschnitt zwischen elf und 14 Minuten lag, je nachdem wie oft das berühmt gewordene „Are your ready?“ von der Band gerufen wurde.[1]

Das letzte Konzert spielte die Band in Philadelphia als Eröffner für Black Flag, in der Henry danach Sänger wurde.[2]

Bereits 1981 verlässt Simon Jacobsen die Band und wird durch Ivor Hanson am Schlagzeug ersetzt. Mit dieser Besetzung werden auch Songs aufgenommen, die Dischord Records als EP herausbringen will. Jedoch fehlt dem Label zu diesem Zeitpunkt das Geld für die Pressung, da auch eine Platte von Minor Threat veröffentlicht werden soll. So bezahlt Henry Garfield die Pressung der aufgenommen Songs auf eigene Rechnung mit Geld, das er mit der Arbeit als Filialleiter in einem Ice Cream-Shop gemacht hatte[3].

Nach der Auflösung wird Henry Garfield, der seinen Namen in Henry Rollins ändert, Sänger von Black Flag[4]. Michael Hampton und Ivor Hansen gründeten mit Anderen zusammen The Faith.

Stil[Bearbeiten]

Der Sound der Band gilt als typisch für den frühen Washington D.C. Hardcore-Punk. Charakteristisch für die Gruppe waren vor allem die sehr schnellen, aggressiv gespielten - und sehr kurzen - Songs.

Auf der Seite des Labels Dischord Records wird über die Wirkung der Band folgendes geschrieben:

“SOA brought a new level of aggression to the music, and it reflected well the mood of many of the kids in the young DC punk scene. [5]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben/Sonstiges[Bearbeiten]

Samplerbeiträge[Bearbeiten]

  • Flex your Head (1982, remastert 2002)
  • Dischord 1981: The Year in 7"s (1984)
  • 20 Years of Dischord (2002)

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Azerrad, Michael: Our Band Could Be Your Life: Scenes from the American Indie Underground. 1981–1991; Little Brown and Company, 2001, ISBN 0-316-78753-1.
  2. http://homepages.nyu.edu/~cch223/usa/soa_main.html; Zugriff am 19. September 2008; Zitat: “S.O.A.’s last gig was in Philadelphia opening for Black Flag, after which Henry left town with that band.”
  3. http://homepages.nyu.edu/~cch223/usa/soa_main.html; Zugriff am 19. September 2008; Zitat: "Dischord Records wanted to put out an S.O.A. release, but the infant label also wanted to put out a record by Minor Threat and there was not enough money to do both. The band had already recorded while Simon was in the group, so Henry solved the problem by paying for pressing of the record himself with money he saved while working as a manager at an ice cream store."
  4. http://homepages.nyu.edu/~cch223/usa/soa_main.html; Zugriff am 19. September 2008; Zitat:"Henry was offered a chance to audition for LA's Black Flag. After practicing with the band in New York, he was asked to join as their singer. Word of Henry's new gig soon filtered back to Henry's friends in DC, who had mixed feelings about his imminent departure for the west coast. The rest of S.O.A. was particularly disillusioned, as it would likely mean the end of the band."
  5. http://www.dischord.com/band/state-of-alert; Zugriff am 19. September 2008