Staten Island Ferry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staten Island Ferry während der Überfahrt vom Lower Manhattan Terminal nach Staten Island
Staten Island Ferry vor Lower Manhattan Terminal

Die Staten Island Ferry ist eine Fährverbindung, die in New York City im Hafen zwischen Manhattan und Staten Island von dem New York City Department of Transportation betrieben wird. Die Anlegestellen befinden sich an der Whitehall Street beim Battery Park in Manhattan und beim Saint George Ferry Terminal, wo der Anschluss an die Staten Island Railway besteht. Es werden neun Doppelendfähren eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Staten Island Ferry wird seit 1905 von der Stadt New York betrieben. Jährlich nutzen über 19 Millionen Fahrgäste diese Fährverbindung über die Upper New York Bay. Für eine Überfahrt von ca. 8,4 km (5 Meilen) Länge benötigen die Fähren rund 22 Minuten.

Seit 1997 können die Fähren von Fußgängern und Radfahrern kostenlos benutzt werden. Davor hat eine Hin- und Rückfahrt 50 Cent (bis 1990 25 Cent) gekostet. Das Transportieren von Fahrzeugen kostete zunächst weiterhin 3 US-Dollar, wurde jedoch nach den Anschlägen vom 11. September 2001 eingestellt. Seitdem verkehren diese Schiffe ausschließlich als Personenfähren.

Zwischenfall[Bearbeiten]

Am Nachmittag des 15. Oktober 2003 kollidierte die Fähre Andrew J. Barberi mit einem Pier in Staten Island vor der Anfahrt auf das Saint George Ferry Terminal. Von den ca. 1500 Passagieren der 6000 Plätze bietenden Fähre starben elf Menschen, mehr als 70 wurden verletzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Staten Island Ferry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien