Stationäre Wirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Wirtschafts- und Sozialgeschichte wird von statischer Wirtschaft oder stationärer Wirtschaft gesprochen, wenn über längere Zeiträume kein Wirtschaftswachstum eingeplant wurde oder nicht zu spüren war.[1][2] Zugleich dient das theoretische Konzept einer stationären Wirtschaft als Modell, bei dem alle gesamtwirtschaftlichen Faktoren in einem langfristigen Gleichgewicht sind und sich nur noch selbst reproduzieren.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Begriff des stationary state wurde zuerst von Adam Smith genannt.[3][4] Er und andere Vertreter der Klassischen Nationalökonomie fürchteten die Stationarität als unausweichlicher Endpunkt von Wirtschaftswachstum und Entwicklung, ausgelöst von Bevölkerungswachstum und abnehmenden Erträgen.[4][5] Thomas Robert Malthus beschrieb sie als unvermeidbare Dystopie einer Gesellschaft, in der die Kapitalakkumulation beendet war, aber die Bevölkerung arm sei und Schwierigkeiten hätte, die eigene Versorgung sicher zu stellen.[6][7] Er begründete dies mit dem exponentiellen Wachstum der Bevölkerung bei linear wachsender Lebensmittelversorgung, so dass die ökologische Tragfähigkeit des Lebensraums überschritten würde.[4] Für David Ricardo hingegen problematisierte das mit dem Ende des Wirtschaftswachstums verbundene Ende der Steigerung von Wohlstand und Ressourcen einer Gemeinschaft, das er allerdings als „weit entfernt“ charakterisierte.[8][9] Sowohl Ricardo als auch Adam Smith empfahlen den Handel als Ausweg aus dem Dilemma.[1] John Stuart Mill hingegen sah im stationären Zustand einen wünschenswerten Endzustand: Er ging davon aus, dass die Menschen „im stationären Zustand zufrieden wären, lange bevor die Notwendigkeit sie dazu zwingen würde“[10][4]

Der technische Fortschritt der Industrialisierung und die Nutzung von fossiler Energie zur Steigerung der Arbeitsproduktivität veränderte die Wahrnehmung des stationären Zustands der Ökonomen.[4][11][12] Die Sorgen wegen sinkender landwirtschaftlicher Erträge und der Erschöpfung nicht-erneuerbarer Ressourcen wurden beiseite gewischt, wirtschaftliches Wachstum erschien unbegrenzt.[4][5] Die Versorgung mit Nahrungsmitteln wurde insbesondere ermöglicht durch die Nutzung von Mineraldünger und Treibstoffen.[13] Diese wirtschaftliche Entwicklung wurde begleitet durch Theorien der Philosophen der Aufklärung, die Entgrenzung und Überwindung natürlicher Grenzen zu einem Wachstums- und Fortschrittsdenken verbanden.[14] Für Ökonomen ergab sich die Stagnation als unerwünscht und vermeidbar und nur noch als analytischer Spezialfall relevant.[4] Für John Maynard Keynes[15][16] und Joseph Schumpeter[17] war der stationäre Zustand jedoch weiterhin eine wichtige Langfristperspektive.[13]

Mit dem Aufkommen der Wachstumskritik und der „Grenzen des Wachstums“[18] wurde das Konzept einer stationären Ökonomie wieder verstärkt diskutiert. Die bisherige Wachstumstheorie wurde kontrastiert mit Argumenten aus der Thermodynamik wie durch Nicholas Georgescu-Roegen, der beliebiges Wachstum und dessen Entkopplung vom Ressourcenverbrauch als unmöglich erachtete.[19][20][11] Daraus entwickelte Herman Daly das Konzept der steady state economy, das eine konstante Bevölkerung und ein nicht mehr wachsender Bestand an Gegenständen vorsieht, die vom geringstmöglichen Durchsatz an Materie und Energie aufrechterhalten werden.[21] Wie Mill sieht er einen großen Nutzen darin, würde die Gesellschaft das Konzept umsetzen, bevor es unausweichlich würde.[4] Auch Tim Jackson,[22] Peter Victor[23] oder Niko Paech[24] versuchen, Konzepte für eine stationäre Wirtschaft zu entwickeln.[25] Dies wird von Ökonomen kritisiert, die eine Entkopplung von Ressourcenverbrauch und Wirtschaftswachstum für möglich halten.[13][26][27][28][29][30][31] Zudem wird diskutiert, in wie weit die weltweite Wirtschaft,[32] die Sozialsysteme[33], die Börse[34] oder ein auf Kreditgeld aufbauendes Finanzsystem[35][36] Wachstum benötigen, um ihre eigene Stabilität zu bewahren.

Volkswirtschaftliches Modell[Bearbeiten]

Im theoretischen volkswirtschaftlichen Modell einer stationären Wirtschaft sind alle gesamtwirtschaftlichen Faktoren in einem langfristigen Gleichgewicht und reproduzieren sich nur noch selbst. Etwaige Schwankungen orientieren sich um eine Konstante, ein Trend ist nicht erkennbar. Auch wenn der Zustand der Stationären Wirtschaft in der Praxis nicht auftritt, ist das Modell bei der ökonomischen Diskussion des Marktgleichgewichtes, also des Gleichgewicht bei der Preisbildung insbesondere in der Neoklassischen Theorie und der Allgemeinen Gleichgewichtstheorie wichtig. Hier wird angenommen, dass die Wirtschaft sich für eine logische Sekunde im stationären Zustand befindet. Auf diesen können die mathematischen Gleichgewichtsmodelle angewendet werden. Um Wachstums- oder Veränderungsprozesse zu beschreiben, werden dann mehrere aufeinanderfolgende Gleichgewichtszustände betrachtet und auf diese Weise das Grundmodell auch zur Beschreibung der realen, sich verändernden Wirtschaft zu nutzen.[37] In der Praxis existiert eine solche Form der Wirtschaft nicht. Das Gegenmodell ist die „evolutionäre Wirtschaft“, in der kontinuierlich Veränderungen stattfinden.[38]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Murray Milgate, Shannon C. Stimson: After Adam Smith. A Century of Transformation in Politics and Political Economy. Princeton University Press, ISBN 978-0-691-14037-7. Seiten 186–216.
  2. z.B. „Sein Ideal ist statische Gesellschaft und statische Wirtschaft.“ in: Richard Newald: Nachleben des antiken Geistes im Abendland bis zum Beginn des Humanismus: eine Überschau. 1960, S. 389 oder „Angesichts einer meist statischen Wirtschaft ist auch nach oben gerichtete strukturelle Mobilität nie beobachtet worden.“ in: Sozialgeschichte der frühen Neuzeit im Überblick, Prof. Dr. Ulrich Pfister, Wintersemester 1999/2000, 3. Mobilität und Statuserwerb, online
  3. Adam Smith: An inquiry into the nature and causes of the wealth of nations. London: T. Nelson and Sons 1852 [1776], S. 34.
  4. a b c d e f g h Christian Kerschner: Economic de-growth vs. steady-state economy. In: Journal of Cleaner Production 18 (2010) S. 545.
  5. a b Fred Luks: Die Zukunft des Wachstums. Marburg: Metropolis Verlag. 2001.
  6. Thomas Robert Malthus: Principles of Political Economy, 1820, Cambridge University Press, Seite 371.
  7.  Murray Milgate, Shannon C. Stimson: After Adam Smith. A Century of Transformation in Politics and Political Economy. Princeton University Press, ISBN 978-0-691-14037-7. Seite 193.
  8. David Ricardo: On Protection to Agriculture. In: The Works and Correspondence of David Ricardo, 4:202–270. 1822. Seite 234.
  9.  Murray Milgate, Shannon C. Stimson: After Adam Smith. A Century of Transformation in Politics and Political Economy. Princeton University Press, ISBN 978-0-691-14037-7.: „the wealth and resources of a community will not admit of an increase“ [...] „such a state of society was ‚yet far distant‘“ (Seite 198)
  10. John Stuart Mill. 1848. "Of the Stationary State," Book IV, Chapter VI in Principles of Political Economy: With Some of Their Applications to Social Philosophy, J.W. Parker, London, England. S. 454: „[...] be content to be stationary, long before necessity compels them to it“
  11. a b Reiner Kümmel: The Second Law of Economics: Energy, Entropy, and the Origins of Wealth. Springer, Berlin 2011, ISBN 978-1-441-99364-9.
  12. Kander, A., Malanima, P., Warde, P. (2014): Power to the People: Energy in Europe over the Last Five Centuries. Princeton University Press.
  13. a b c Christian Kerschner: Economic de-growth vs. steady-state economy. In: Journal of Cleaner Production 18 (2010) S. 546.
  14. Gerolf Hanke: Regionalisierung als Abkehr vom Fortschrittsdenken. Zur Unvereinbarkeit von starker Nachhaltigkeit und klassischer Modernisierung. Marburg: Metropolis, 2014. S. 18–22.
  15. John Maynard Keynes. 1930. "Economic Possibilities for Our Grandchildren," in John Maynard Keynes, Essays in Persuasion, New York: W.W.Norton & Co., 1963, pp. 358-373.
  16. John Maynard Keynes. The general theory of employment, interest and money. 1936. Kapitel 16, 24.
  17. Joseph Schumpeter. The Theory of economic development: an inquiry into profits, capital, credit, interest, and the business cycle. New York: Oxford University Press; 1961 [1911].
  18. Donella H. Meadows, Dennis L. Meadows, Jørgen Randers & William W. Behrens III: Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit. Aus dem Amerikanischen von Hans-Dieter Heck. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1972, ISBN 3-421-02633-5; Rowohlt, Reinbek 1973, ISBN 3-499-16825-1.
  19. Nicholas Georgescu-Roegen: The economics of production. American Economic Review 40 (Mai 1970): S. 1–9.
  20. Nicholas Georgescu-Roegen: The Entropy Law and the Economic Process. Harvard University Press, Cambridge MA 1971, ISBN 0-674-25780-4.
  21. Herman Daly: Steady-State Economics Island Press, 1977.
  22.  Tim Jackson: Wohlstand ohne Wachstum. 1. Auflage. oekom verlag, München 2011 (Originaltitel: Prosperity without Growth – economics for a finite planet, übersetzt von Eva Leipprand), ISBN 978-3865812452.
  23. Peter Victor: Managing without growth: slower by design, not disaster. Cheltenham, UK; Northampton, MA: Edward Elgar, cop. 2008.
  24. Niko Paech: Befreiung vom Überfluss. Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie. oekom verlag, München, 2012. ISBN 978-3-86581-181-3.
  25. Johannes Pennekamp: Wohlstand ohne Wachstum: Ein Literaturüberblick, MPIfG Working Paper 11/1.
  26. Robert M. Solow: The economics of resources or the resources of economics Richard T. Ely Lecture. American Economic Review 1974:1–14.
  27. Joseph E. Stiglitz: Growth with exhaustible natural resources. Efficient and optimal growth paths. Review of economic studies, symposium on the economics of exhaustible resources; 1974. p. 123–138.
  28. Herman Daly: Georgescu-Roegen versus Solow/Stiglitz. Ecological Economics 1997; 22(3), Seiten 261–266.
  29. Herman Daly: Reply to Solow/Stiglitz. Ecological Economics 1997; 22(3), Seiten 271–273.
  30. Joseph E. Stiglitz: Georgescu-Roegen versus Solow/Stiglitz. Ecological Economics 1997; 22(3), Seiten 269–270.
  31. Robert M. Solow: Georgescu-Roegen versus Solow-Stiglitz. Ecological Economics 1997; 22(3), Seiten 267–268.
  32. Hans Christoph Binswanger: Die Wachstumsspirale. Geld, Energie und Imagination in der Dynamik des Marktprozesses. Metropolis-Verlag, Marburg 2006, ISBN 3-89518-554-X; 4. überarb. Aufl. ebd. 2013, ISBN 978-3-89518-956-2.
  33. Irmi Seidl und Angelika Zahrnt (Hg.): Postwachstumsgesellschaft – Konzepte für die Zukunft. Metropolis, Marburg 2010. ISBN 978-3-89518-811-4.
  34. Tokic, D (2012): The economic and financial dimensions of degrowth, Ecological Economics 84, pp 49–56.
  35. Ferdinand Wenzlaff, Christian Kimmich, Thomas Koudela, Oliver Richters, Christoph Freydorf und Ludwig Schuster: Wachstumszwang in der Geldwirtschaft – Theoretische Überlegungen, 2012.
  36. Mathias Binswanger: Übergang zu einer Postwachstumsgesellschaft? / Towards a Post-Growth Society? GAIA, Volume 21, Number 3, October 2012, pp. 171-172(2)
  37. Alfred Eugen Ott: Einführung in die dynamische Wirtschaftstheorie, Band 1 von Grundriss der Sozialwissenschaft: Ergänzungsband, 1970, ISBN 9783525105504, S. 12-13, online
  38. Willi Albers (Hrsg.): Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft, Band 2, 1980, ISBN 9783525102572, S. 475, online