Stationärmotor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Stationärmotor ist eine Unterkategorie der Verbrennungsmotoren, der ortsfest betrieben wird. Er dient dazu, in erster Linie mechanische Antriebsenergie für industrielle Anlagen und Maschinen bereitzustellen. Die entstehende Abwärme kann ggf. auch genutzt werden.

Die ersten Verbrennungsmotoren waren aufgrund der Größe und des Gewichtes als Stationärmotor ausgelegt und eingesetzt, bis durch die technische Entwicklung der Konstruktion und der Werkstoffe eine Gewichts- und Volumenreduzierung und damit der Einsatz in Kraftfahrzeugen möglich war.

Durch die stürmische Entwicklung der Kfz-Verbrennungsmotoren wurden klassische Stationärmotoren als eigene Produktlinie immer mehr zurückgedrängt. Heutzutage werden überwiegend modifizierte Kfz- und Nutzfahrzeugmotoren als Stationärmotor eingesetzt.

Bekannte Stationärmotoren sind z.B. Blockheizkraftwerke.

Hersteller (Auswahl)[Bearbeiten]