Statozyste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schema einer Statozyste: Rezeptorzellen (rot), Statolith (blau), Sensible Nervenfasern (schwarz)

Statozysten (griechisch στάτος statos ‚stehend‘ und κύστιν kystin ‚Blase‘) sind Gleichgewichtsorgane bei wirbellosen Tieren, die aus einer mit Flüssigkeit gefüllten Blase bestehen, in welcher ein oder mehrere Statolithen (ein Kalk- oder Sandkorn) liegen. Bei Bewegungen kommt der Statolith an die Sinneshärchen der Hülle und reizt diese. Der Reiz wird an das Nervensystem weitergeleitet und dient zur räumlichen Orientierung.[1]

Viele wirbellose Tiere besitzen Statozysten, beispielsweise Insekten, Quallen oder Krebstiere. Bei Quallen sitzen sie an den Rändern, während sie sich bei Krebstieren häufig am Fuß der Fühler befinden.[1]

In Experimenten ist es gelungen, die Statolithen gegen Metallspäne auszutauschen und diese durch magnetische Felder nach oben zu ziehen. Daraufhin schwammen die Krebse verkehrt herum.[1]

In Pflanzenwurzeln, genauer der Wurzelhaube, sind hingegen Statocyten für den Gravitropismus der Pflanzen von Bedeutung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Neil A. Campbell: Biology. Achte Englische Edition, S. 1092