Stauanlage Heimbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stauanlage Heimbach
Luftaufnahme der Stauanlage Heimbach
Luftaufnahme der Stauanlage Heimbach
Lage: Kreis Düren
Zuflüsse: Rur
Abflüsse: Rur
Größere Orte in der Nähe: Heimbach (Eifel)
Stauanlage Heimbach (Nordrhein-Westfalen)
Stauanlage Heimbach
Koordinaten 50° 37′ 42″ N, 6° 28′ 45″ O50.6284722222226.4790583333333Koordinaten: 50° 37′ 42″ N, 6° 28′ 45″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1934–1935
Höhe über Talsohle: 9,5 m
Höhe über Gründungssohle: 12 m
Höhe über Gewässersohle: 9,2 m
Höhe der Bauwerkskrone: 214,5 m
Bauwerksvolumen: 3200 m³
Kronenlänge: 75 m oder 105 m
Kronenbreite: 1,5 m
Kraftwerksleistung: 775 kW
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 214 m
Wasseroberfläche 34,6 ha
Speicherraum 1,21 Mio. m³
Gesamtstauraum: 1,43 Mio. m³
Einzugsgebiet 669 km²

Die Stauanlage Heimbach in Heimbach (Eifel) dient zusammen mit dem Staubecken Obermaubach als Ausgleichsbecken für die Wasserkraftwerke der Urfttalsperre (Kraftwerk Heimbach) und der Rurtalsperre.[1] Es gleicht die Wasserstandsschwankungen (Urftwelle) aus, die durch den stoßweisen Betrieb der Wasserkraftwerke der beiden größeren Talsperren entstehen.

Die kleine Talsperre mit einer Gewichtsstaumauer aus Stampfbeton liegt direkt unterhalb der Rurtalsperre an der Rur im Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen. Betrieben wird sie vom Wasserverband Eifel-Rur. Sie hat ein eigenes Wasserkraftwerk mit einer Leistung von 775 kW. Der Überlauf ist wehrartig und hat eine 18 m breite Fischbauchklappe um den Wasserstand zumindest bei fast vollständiger Füllung anzupassen.[2]

Nutzung zur Naherholung[Bearbeiten]

Der Betreiber der Talsperren, der Wasserverband Eifel-Rur, bzw. die Bezirksregierung Köln, hat für die Nutzung der Gewässer Nutzungsbedingungen erlassen.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stauanlagen in Nordrhein-Westfalen; Landesumweltamt NRW (abgerufen am 30. November 2011; PDF; 124 kB)
  2. Infos zur Stauanlage Heimbach vom Wasserverband Eifel-Rur (abgerufen am 30. Dezember 2011)
  3. Ordnungsbehördliche Verordnung für die Zulassung und Regelung des Gemeingebrauchs an der Rurtalsperre Schwammenauel sowie den Stauanlagen Heimbach und Obermaubach, von Juni 2014, Ziffer 369, S. 229–235 (PDF; 776,2 kB)

Weblinks[Bearbeiten]