Stauanlage Weilerbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stauanlage Weilerbach
Blick vom Damm des Freilinger Sees
Blick vom Damm des Freilinger Sees
Lage: Kreis Euskirchen
Zuflüsse: Weilerbach
Abflüsse: Weilerbach→MühlenbachAhr
Größere Orte in der Nähe: Blankenheim
Stauanlage Weilerbach (Nordrhein-Westfalen)
Stauanlage Weilerbach
Koordinaten 50° 25′ 12″ N, 6° 43′ 12″ O50.426.72Koordinaten: 50° 25′ 12″ N, 6° 43′ 12″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: –1976
Höhe über Talsohle: 25 m
Höhe über Gründungssohle: 28 m
Bauwerksvolumen: 300.000 m³
Kronenlänge: 380 m
Kronenbreite: 13,5 m
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 9 ha
Speicherraum 0,73 Mio. m³
Einzugsgebiet 4,82 km²

Die Stauanlage Weilerbach, in der Region besser bekannt unter dem Namen Freilinger See, liegt bei Freilingen, etwa 10 km südöstlich von Blankenheim in der Nordeifel.

Das gestaute Gewässer ist der Weilerbach im Flussgebiet der Ahr. Das Absperrbauwerk des Sees wurde als Steinschüttdamm mit bituminöser Außenhautdichtung ausgebildet.[1] Über den Damm führt die Kreisstraße 41. Betreiber der Stauanlage ist die Gemeinde Blankenheim.

Der See wurde primär zum Schutz der Unterlieger vor Hochwasserschäden errichtet, von den zahlreichen Besuchern wird er gerne als gut frequentiertes Naherholungsgebiet angenommen. Sein Ufer besteht zu etwa einem Drittel aus Liegewiese und zu zwei Dritteln aus Wald. Das Wasser ist relativ kalt, aber sehr sauber. Man kann unter anderem baden, Boot fahren, windsurfen, tauchen und angeln. Am See befinden sich eine Camping- und Minigolfanlage und ein Restaurant. Um den See herum führt ein ca. 2,1 km langer Wanderweg mit einem Wald-Lehrpfad, welcher den Besuchern die dort heimischen Laub- und Nadelbaumarten näherbringt.

Der See ist Zielpunkt der ersten Etappe des Fernwanderwegs AhrSteig von Blankenheim her, Endpunkt ist Sinzig.

Im geologischen Untergrund des Freilinger Sees stehen schwach geschieferte Ton- und Schluffsteine der Klerfer Schichten an (oberes Unterems, Unterdevon).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Infotafel am See der Gemeindeverwaltung Blankenheim

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Freilinger See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch:

Bilder[Bearbeiten]