Staurakios

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den byzantinischen Kaiser Staurakios. Zum leitenden Hofbeamten der Kaiserin Irene siehe Staurakios (Eunuch).
Staurakios auf dem Revers eines Solidus seines Vaters Nikephoros I.

Staurakios (mittelgriechisch Σταυράκιος, lat. Stauracius; † Anfang Januar 812) war im Jahr 811 für wenige Wochen byzantinischer Kaiser.

Staurakios war der Sohn Kaiser Nikephoros’ I. Er wurde von diesem im Jahr 803 zum Mitkaiser erhoben. 807 heiratete er Theophano, eine Verwandte der ehemaligen Kaiserin Irene. In der Schlacht am Warbiza-Pass gegen die Bulgaren im Jahr 811 fiel sein Vater im Kampf. Staurakios, der ebenfalls an der Schlacht teilgenommen hatte, entkam schwer verwundet und wurde am 28. Juli in Hadrianopel zum Kaiser gekrönt. Nach Konstantinopel zurückgekehrt, ernannte er seine Gattin zur Mitregentin. Aufgrund seiner schweren Verletzungen wurde er jedoch Anfang Oktober 811 vom Patriarchen Nikephoros abgesetzt und in ein Kloster verbannt, wo er Anfang Januar des darauffolgenden Jahres verstarb. Manche Quellen berichten, dass er von seiner Schwester Prokopia vergiftet worden sei. Sein Nachfolger wurde Michael I. Rangabe, der die Schlacht unverletzt überlebt hatte und mit Prokopia verheiratet war.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Staurakios – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Nikephoros I. Kaiser von Byzanz
811
Michael I.