Stausee Oberrabenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stausee Oberrabenstein
Westufer des Sees
Westufer des Sees
Lage: Sachsen
Zuflüsse: Tränkbach
Eisenbach
Abflüsse: Rabensteiner Dorfbach → PleißenbachChemnitz
Größere Orte in der Nähe: Chemnitz
Stausee Oberrabenstein (Sachsen)
Stausee Oberrabenstein
Koordinaten 50° 50′ 15″ N, 12° 48′ 45″ O50.837512.8125Koordinaten: 50° 50′ 15″ N, 12° 48′ 45″ O
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Steinschüttdamm mit Asphaltierter Krone
Bauzeit: 1976
Höhe über Talsohle: 7 m
Höhe über Gründungssohle: 13,5 m
Höhe der Bauwerkskrone: 398,50 m
Kronenlänge: 133 m
Kronenbreite: 4 m
Betreiber: Eissport- und Freizeit GmbH
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 7 ha (0,07 km²)dep1
Speicherraum 0,23 Mio m³
Besonderheiten:

geprüftes EU-Badegewässer

Der Stausee Oberrabenstein ist eine Talsperre westlich von Chemnitz in Sachsen. Der See wurde 1976 zur Brauchwasserversorgung und zum Hochwasserschutz angelegt. Der See wird heute vom Naherholungszentrum Oberrabenstein als Freibad genutzt (geprüftes EU-Badegewässer). Es gibt im Umfeld auch einen Klettergarten, Naturerlebnispfad, Wanderwege, Zeltplätze und Bungalows, eine Saunalandschaft sowie Veranstaltungen (Konzerte und Motorradfahrertreffen). Der Stausee ist ein beliebtes Ausflugsziel. Das Gelände ist eingezäunt und im Sommer nur gegen Eintrittsgeld zu betreten. Bewirtschaftet wird der Stausee von der kommunalen "Eissport- und Freizeit GmbH". Rund um den Stausee und durch den Rabensteiner Wald findet mit dem Heavy 24 MTB jedes Jahr im Juni das mit 1000 Startern größte 24-Stunden-MTB-Rennen der neuen Bundesländer statt.

Des Weiteren wird das den Stausee umgebende Gelände für Musikveranstaltungen genutzt. So fand zum Beispiel in den Jahren 1999 bis einschließlich 2006 das HipHop-Festival Splash! statt. 2012 und 2013 gastierte das kostenlose MS-Beat-Featival am Stausee.[1]. 2013 rief die Chemnitzer Band Kraftklub das Kosmonaut Festival an gleicher Stelle ins Leben.[2]

Das Absperrbauwerk ist ein Steinschüttdamm. Die gestauten Gewässer sind der Tränkbach und der Eisenbach.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/Festivalkutter-ankert-am-Stausee-artikel8469841.php
  2. http://www.chemnitz.de/chemnitz/de/aktuelles/presse/pressemitteilungen/2013/539.html