Stay (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Stay
Originaltitel Stay
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 99 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Marc Forster
Drehbuch David Benioff
Produktion Eric Kopeloff,
Tom Lassally,
Arnon Milchan
Musik Asche & Spencer
Kamera Roberto Schaefer
Schnitt Matt Chesse
Besetzung

Stay ist ein US-amerikanischer Film des deutsch-schweizerischen Regisseurs Marc Forster aus dem Jahr 2005. Die Hauptrollen spielten Ewan McGregor, Ryan Gosling und Naomi Watts. Das Drehbuch schrieb David Benioff.

In dem Film werden verschiedene Wirklichkeitsebenen ineinander verflochten. Die Verknüpfungen dieser Ebenen sind unvollständig und lassen somit Spielraum für verschiedene Interpretationen.

Besonders zu erwähnen ist die Arbeit des Cutters Matt Chessé, der die einzelnen Filmszenen in einfallsreicher Manier miteinander verknüpfte, sodass auf diese Weise die enge Verflechtung der verschiedenen Ebenen erkennbar wird.

Handlung[Bearbeiten]

Dr. Sam Foster ist ein Psychiater, der von seiner erkrankten Kollegin Dr. Elisabeth Levy die Behandlung ihres Patienten Henry Letham übernimmt. Der junge Mann ist depressiv und gibt mysteriöse Vorhersagen von sich. Schließlich kündigt Henry an, sich in wenigen Tagen, und zwar an seinem 21. Geburtstag um Mitternacht, das Leben zu nehmen. Dies ist insofern ein Alarmzeichen für Foster, als seine Freundin Lila ebenfalls einen gescheiterten Selbstmordversuch hinter sich hat.

Foster versucht verzweifelt, Letham umzustimmen, doch je mehr er dies tut, umso unerklärlicher werden die Ereignisse, denen er ausgesetzt ist: Er trifft auf Menschen, die wie aus dem Nichts auftauchen oder schon seit Jahren tot sind. Man merkt, dass die Hilfeversuche Fosters in einer anderen Realitätsebene stattfinden (ähnlich, wie in einem Traum). In der Wirklichkeit aber liegt Letham im Sterben, da er durch einen Reifendefekt einen schweren Autounfall hatte. Mit ihm im Auto waren seine Mutter, sein Vater und seine Freundin, welche sofort tot waren. Am Ende des Films wird deutlich, dass die ganze Handlung des Films die letzten Sekunden im Leben von Letham sind, die in seinem Gehirn wie eine Geschichte ablaufen und die Darsteller die Menschen sind, die sich am Unfallort befinden, vor allem die Hauptdarsteller Sam Foster und Lila, die den sterbenden Letham am Leben halten wollen.

Filmmusik[Bearbeiten]

Der Soundtrack stammt von Asche und Spencer.

  1. Mahlus Gardens
  2. Opening Bridge
  3. Dance Class
  4. You’reReal
  5. Is That Your Voice?
  6. Fortune Cookie
  7. Leaving The City
  8. Chasing Henry
  9. Leon Sees
  10. The World Is An Illusion
  11. Stay With Me
  12. A Walk In The Rain
  13. Sam And Lila
  14. From Another Life
  15. Forgive Me
  16. It’s Too Late
  17. Fountain
  18. Troubles Will Cease
  19. I’m Never Gonna Sleep Tonight

Kritiken[Bearbeiten]

Der Film erhielt auf Basis der Auswertung von Rotten Tomatoes gemischte bis negative Kritiken - so erhielt Stay 27 Prozent positive Stimmen von Fachkritikern, aber 71 Prozent positive Stimmen vom Publikum.[1]

Der Film ist für Filmstarts.de ein „optisch brillanter Psychothriller“ und „einer der außergewöhnlichsten Filme der letzten Zeit“.[2]

Die deutsche Kinozeitschrift CINEMA würdigte vor allem die „bizarre, doch niemals aufdringliche“ Schnittarbeit. Die Handlung verweigere sich „konventionellen Strukturen“ und gefalle durch ihre „vielschichtige Verspieltheit“.[3]

"Zwar untergräbt die gewollte Kunstfertigkeit mitunter die Glaubwürdigkeit der Figuren, dennoch üben die außergewöhnlichen Bilder einen höchst suggestiven Reiz aus." - Lexikon des Internationalen Films

Quellen[Bearbeiten]

  1. Stay auf Rotten Tomatoes
  2. Kritik auf Filmstarts.de
  3. Kritik auf prosieben

Weblinks[Bearbeiten]