Stay Tuned

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Stay Tuned
Originaltitel Stay Tuned
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1992
Länge 88 Minuten
Stab
Regie Peter Hyams
Drehbuch Tom S. Parker,
Jim Jennewein
Produktion James G. Robinson
Musik Bruce Broughton
Kamera Peter Hyams
Schnitt Peter E. Berger
Besetzung

Stay Tuned (Alternativtitel Höllische Spiele) ist eine US-amerikanische Filmparodie aus dem Jahr 1992. Regie führte Peter Hyams, der auch die Kamera führte.

Handlung[Bearbeiten]

Roy Knable ist ein Couch-Potato und ständig vor dem Fernseher, statt sich um seine Frau und seine Kinder zu kümmern. Seine Frau Helen zerstört bei einem handfesten Streit den Fernseher, da taucht plötzlich Mr. Spike an der Haustür auf und verkauft Roy ein neues Fernsehgerät mit einer Satellitenanlage, die in der Lage ist sechshundertsechsundsechzig Kanäle zu empfangen. Beim Fernsehen werden Roy und Helen von der Satellitenschüssel in das Fernsehprogramm gesaugt. Mr. Spike gibt sich als Mitarbeiter des Teufels zu erkennen. Falls beide die nächsten 24 Stunden überleben, sind sie frei; ansonsten gehören ihre Seelen Satan. Im Laufe einer Odyssee durch verschiedene Fernsehserien und Filme laufen sie stets Gefahr, getötet zu werden, wenn sie nicht schnell wieder aus der Szene verschwinden oder die Gefahr bestehen können; dabei werden sie stets von Mr. Spike verfolgt, der alles versucht, um sie zu sabotieren.

Roy und seiner Frau gelingt es, die 24 Stunden zu überstehen und Mr. Spike wird für sein Scheitern bestraft. Roy beschließt, in Zukunft deutlich weniger fernzusehen.

Parodien[Bearbeiten]

Zu den parodierten Filmen und Fernsehserien zählen unter anderem:

Ein Cameo der besonderen Art wurde mit Herzbube mit zwei Damen geleistet, der Sitcom-Serie, mit welcher John Ritter zu Berühmtheit gelangte.

Kritik[Bearbeiten]

„Ein höllisches Zapping-Vergnügen“

Cinema[1]

„Witzlos und ohne Timing“

Fischer Film Almanach[2]

„Satire auf das Fernsehen und seine Konsumenten, die bei aller Liebe für Details nur stellenweise Tempo und Witz entwickelt“

Lexikon des Internationalen Films[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1993: Young Artist Award-Nominierung für David Tom
  • 1993: Young Artist Award-Nominierung für Heather McComb

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cinema
  2. a b Dirk Jasper Filmlexikon