Steal This Album!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steal This Album!
Studioalbum von System of a Down
Cover
Veröffentlichung 26. November 2002
Label American Recordings, Columbia
CK 87062
Format CD
Genre Alternative Metal
Anzahl der Titel 16
Laufzeit 43 min 31 s

Besetzung

Produktion Rick Rubin
Chronologie
Toxicity
(2001)
Steal This Album! Mezmerize
(2005)
Vorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Paramfehler

Steal This Album! ist nach System of a Down und Toxicity das dritte Studioalbum der US-amerikanischen Alternative-Metal-Band System of a Down. Es erschien am 26. November 2002.[1]

Covergestaltung[Bearbeiten]

Die Gestaltung stellt einen CD-Rohling dar, auf dem lediglich der Name der Band und des Albums scheinbar handschriftlich abgebildet sind. Hierbei sollen die mit dicken Strichen geschriebenen Großbuchstaben den Gebrauch eines CD-Stiftes nachahmen. Dies steht im Gegensatz zu den auf kommerziell vertriebenen CDs üblicherweise verzierten Covern, auf denen Druckbuchstaben oder anderweitig künstlerische Schriftzüge verwendet werden. Das Design der CD lehnt sich somit an das typische Aussehen von Schwarzkopien an.[2] Ebenso beschäftigt sich dessen Name mit dieser Thematik.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Während der Aufnahmen zu Toxicity wurden 33 Lieder geschrieben, welche auf zwei Alben – Toxicity: 14 Lieder, Steal This Album!: 16 Lieder – sowie diverse Soundtracks und Single-B-Seiten verteilt wurden.

System of a Down betonten, dass dieses Album nicht als Resteverwertung dienen soll, sondern lediglich das angefangene Projekt Toxicity beenden sollte, damit für neue Lieder Platz sei.[3] Namensgeber für das Album ist das 1969 erschienene Buch „Steal This Book“ von Abbie Hoffman. Von Steal This Album! gibt es zudem vier seltene Auflagen, von denen jedes Bandmitglied ein Coverdesign entworfen hat.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Chic ’N’ Stu – 2:23
  2. Innervision – 2:33
  3. Bubbles – 1:57
  4. Boom! – 2:15
  5. Nüguns – 2:31
  6. A.D.D. (American Dream Denial) – 3:18
  7. Mr. Jack – 4:11
  8. I-E-A-I-A-I-O – 3:08
  9. 36 – 0:46
  10. Pictures – 2:07
  11. Highway Song – 3:15
  12. Fuck the System – 2:15
  13. Ego Brain – 3:23
  14. Thetawaves – 2:39
  15. Roulette – 3:21
  16. Streamline – 3:35

Rezeption[Bearbeiten]

Rezensionen[Bearbeiten]

Das Album wurde unter den Kritikern positiv aufgenommen. Laut.de vergab die Höchstwertung und bezeichnete die Musikstücke als „größtenteils […] brillant“.[4] Plattentests.de bezeichnete die Songs des Albums als „eindeutig zweite Wahl“, schrieb jedoch auch: „Die zweite Wahl von System of a Down“ stecke „die Premium-Auslese fast jeder anderen Band locker in die Tasche.“ Schlussendlich vergab Plattentests.de 7 von 10 Punkten.[5] Diese Punktzahl, 7 von 10 Punkten, vergab auch metal.de, wobei auch hier die „Zweitklassigkeit“ der Songs kritisiert wurde.[6] Whiskey-soda.de sah im Album eine „rauere Seite“ der Band und im Gegensatz zu Plattentests.de und metal.de „keinen Qualitätsverlust“ der Lieder im Gegensatz zu Toxicity. Whiskey-Soda.de vergab die Note 1−.[7]

Die englischsprachigen Kritiken waren fast ausschließlich positiv. So gaben beispielsweise sputnikmusic.com (4,5 von 5 Punkten) oder Allmusic (4 von 5 Punkten), welche das Album als „System of a Downs sehr überraschend triumphales Album“ („most surprisingly triumphant album“) beziehungsweise als „in einigen Fällen geradezu schön“ („[…]in some cases, downright beautiful“) bezeichneten, hohe Wertungen.[8][9] Auch die Magazine Entertainment Weekly und Spin bewerteten das Album positiv. Entertainment Weekly schrieb, „Steal This Album“ stehe „kopf- und schultertätowiert über dem Wettbewerb im Hard-Rock-Genre.“ („Steal This Album“ stands head-and-tattooed-shoulders above its competition in the hard-rock genre.“) und gab die Note „B+“, welche der Note 2+ im deutschen Notensystem entspricht.[10] Spin beschrieb das Album mit den Worten „Gerade wenn du denkst, dass du Halt gefunden hast, verschwindet der Boden unter deinen Füßen“ („Just when you think you've got a foothold, the ground disappears under your feet.“) und gab 4 von 5 Punkten.[11] Im Gegensatz zu den positiven Meinungen stehen die eher negativen Meinungen der Reviews der Musikmagazine Blender und Rolling Stone. Blender gab nur 2 von 5 Punkten und begründete dies mit den „ziemlich mottenzerfressenen“ („pretty moth-eaten“) Texten.[12] Rolling Stone bewertete, mit 3 von 5 Punkten, besser als das Magazin Blender.[13]

Charterfolge[Bearbeiten]

Land Höchstposition Wochen in den Charts Quelle
Deutschland 4 4 [14]
Österreich 24 12 [15]
Schweiz 25 14 [16]

Quellen[Bearbeiten]

  1. allmusic.com: Steal this Album!, zuletzt gesichtet am 27. Februar 2011
  2. metal1.info: Bandinfo: System Of A Down, abgerufen am 2. September 2009
  3. Sony Music: New Album For System Of A Down vom 23. Oktober 2002, abgerufen am 2. September 2009
  4. Laut.de: Rezension von Stefan Friedrich, abgerufen am 2. September 2009
  5. Plattentests.de: Rezension von Daniel Gerhardt, abgerufen am 2. September 2009
  6. metal.de: Rezension von Anonymus, geschrieben am 4. Januar 2003, abgerufen am 2. September 2009
  7. whiskey-soda.de: Rezension von Taylor, abgerufen am 2. September 2009
  8. sputnikmusic.com: Review von John A. Hanson, geschrieben am 19. August 2006, abgerufen am 2. September 2009
  9. Allmusic: Review von Chris True, abgerufen am 2. September 2009
  10. Entertainment Weekly: Music Review von Evan Serpick, eingestellt am 25. November 2002, abgerufen am 2. September 2009
  11. Spin: Review von Greg Milner, eingestellt am 20. Juni 2003, abgerufen am 2. September 2009
  12. Blender.com: Review von Ben Ratliff, abgerufen am 2. September 2009
  13. Rolling Stone: Review (Version vom 28. April 2007 im Internet Archive) von Pat Blashill, eingestellt am 19. November 2002, abgerufen am 24. September 2014
  14. musicline.de: Steal this Album in den deutschen Albumcharts (deutsch, abgerufen am 23. November 2010)
  15. austriancharts.at: Steal this Album in den österreichischen Albumcharts (deutsch, abgerufen am 23. November 2010)
  16. hitparade.ch: Steal this Album in den schweizer Albumcharts (deutsch, abgerufen am 23. November 2010)

Weblinks[Bearbeiten]