Steatorrhoe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
K90 Intestinale Malabsorption
K90.0 Idiopathische Steatorrhoe
K90.1 Tropische Steatorrhoe
K90.3 Pankreatogene Steatorrhoe
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Steatorrhoe (auch Steatorrhö) bzw. Pankreasstuhl oder Fettstuhl wird eine pathologische Erhöhung des Fettgehalts im Stuhl bezeichnet. Sie ist Folge einer Fettverdauungsstörung (Malassimilation).

Steatorrhoe ist durch einen voluminösen, lehmfarbenen, schaumigen Stuhl mit penetrantem Geruch gekennzeichnet. Häufige Begleitsymptome sind Blähungen, Völlegefühl, Neigung zu Durchfällen sowie Bauchschmerzen.

Es werden zwei grundlegende Formen der Fettverdauungsstörung unterschieden, die zu Fettstuhl führen:

  • Maldigestion: Störung der Molekülspaltung
  • Malabsorption: Störung der Aufnahme oder/und des Abtransports der Spaltprodukte

Bei Steatorrhoe werden die Nahrungsfette von den Lipasen im Dünndarm ungenügend gespalten oder/und nur mangelhaft resorbiert. Man spricht von pathologischer Steatorrhoe, wenn bei Erwachsenen ein fäkaler Fettverlust von 10 g pro Tag besteht.

Steatorrhoe kann auftreten

Siehe auch: Fettverdauung

Literatur[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!