Stechen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stechen steht für:

  • das An- oder Durchstechen von etwas mit einem spitzen Gegenstand
  • ein dem Reißen zugeordnetes Fertigungsverfahren, siehe Stechen (Verfahren)
  • den Geschlechtsakt (z. B. in: Stechgroschen)
  • das Auswerfen kleiner Vertiefungen im Boden durch den Dachs und den Fuchs beim Aufsuchen von Insektenlarven
  • das Einbohren des Schnabels (Stechers) der Schnepfen in den Boden zum Fang von Regenwürmern sowie das Aufeinanderstoßen der Männchen und Weibchen zur Paarzeit in der Luft, besonders der Schnepfen zur Strichzeit
  • das Spannen des Stechschlosses an einer Feuerwaffe durch den Druck am Stecher
  • im Kartenspiel, eine Farbe durch eine höherwertige zu übertreffen
  • im Wettkampf die Wiederholung bei Gleichstand zur Ermittlung des Siegers, s. a. Play-off
  • Das Emporheben einer Hieb- oder Stichwaffe (Degen, Schläger, Säbel usw.) zur Ehrbezeugung und symbolischen „unter den eigenen Waffenschutz stellen“. Heute noch gebräuchlich u. a. bei Studentenverbindungen zu Hochzeiten oder zur Nationalhymne.
  • im Ritterturnier zum Beispiel das Lanzenstechen zweier aufeinander losreitender Kämpfer.
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.