Stechwinden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stechwinden
Hohe Stechwinde (Smilax excelsa)

Hohe Stechwinde (Smilax excelsa)

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Stechwindengewächse (Smilacaceae)
Gattung: Stechwinden
Wissenschaftlicher Name
Smilax
L.

Die Stechwinden (Smilax), auch Sarsaparille oder Sassaparille genannt, sind eine Pflanzengattung in der Familie der Stechwindengewächse (Smilacaceae). Die etwa 300 Arten sind fast weltweit verbreitet.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration aus Koehler 1887 der
Veracruz-Stechwinde (Smilax aristolochiifolia)
Lederige Laubblätter und reife Früchte der Rauen Stechwinde (Smilax aspera)

Erscheinungsbild und Blätter[Bearbeiten]

Stechwinden-Arten wachsen als immergrüne, kletternde oder weniger oft fast aufrechte, manchmal ausdauernde krautige Pflanzen, manche Arten verholzen und sind Sträucher, selten Halbsträucher.[1] Als Überdauerungsorgane werden meist kurze, starke, dicke Rhizome gebildet.[1] Es sind mehr oder weniger stark verholzende, mehr oder weniger lange und mehr oder weniger stark verzweigte, meist stachelige Sprossachsen vorhanden.

Die wechselständig[2] und manchmal zweizeilig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die meist im unteren Bereich schmal geflügelten Blattstiele besitzen eine Abszissionszone (Stelle an der das Blatt abgeworfen wird) zwischen geflügelten und oberen Bereich.[1] Die einfachen Blattspreiten sind meist eiförmig bis lanzettlich[1] und besitzen oft gerundeten oder spießförmigen Spreitengrund.[2] Zwischen den drei bis sieben Hauptnerven ist eine deutliche Netznervatur vorhanden.[1] Oft sind an der Basis des Blattstieles zwei Ranken vorhanden.[2]

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten]

Die Blütenstände stehen seitenständigen in laubblatt- oder schuppenartigen Tragblättern auf Blütenstandsschäften, die manchmal an ihrer Basis ein schuppenähnliches Prophyll besitzen.[1] Der rispige, ährige oder traubige Gesamtblütenstand enthält ein bis selten drei mehr oder weniger kopfigen doldigen Teilblütenständen.[1]

Stechwinden-Arten sind zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch).[2] Die relativ kleinen, eingeschlechtigen Blüten sind dreizählig.[3][1] Die zwei × drei meist freien (bei Smilax synandra verwachsenen), relativ kleinen Blütenhüllblätter sind grünlich bis weiß.[2] In den männlichen Blüten sind zwei Kreise mit je drei freien Staubblättern vorhanden;[2] selten acht oder mehr Staubblätter vorhanden. Die Staubblätter sind an der Basis der Blütenhüllblätter inseriert. Die Staubbeutel besitzen meist nur eine Theka.[1] Drei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen dreikammerigen Fruchtknoten verwachsen.[2] Die Fruchtknotenkammern enthalten jeweils ein bis zwei Samenanlagen.[1] Auf einem sehr kurzen bis kaum erkennbaren Griffel sitzen drei Narben vorhanden.[2][1] In den weiblichen Blüten können bis zu sechs Staminodien vorhanden sein.[1]

Früchte und Samen[Bearbeiten]

Die bei Reife roten bis schwarzen Beeren enthalten meist ein bis zwei,[1] selten bis zu drei Samen. Die dunkelbraunen[1] Samen sind glatt und glänzend.[2]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Habitus und Laubblätter von Smilax anceps
Laubblatt der Rauen Stechwinde (Smilax aspera)
Sprossachse mit Laubblättern von Smilax azorica
Laubblätter und Blütenstände von Smilax campestris
China-Stechwinde (Smilax china)
Habitus, Laubblätter und Blütenstand von Smilax ecirrata
Sprossachse mit gestielten, einfachen Laubblättern und Ranken von Smilax glauca
Laubblatt und reife Früchte von Smilax glyciphylla
Laubblatt und Blütenstand von Smilax herbacea
Smilax laurifolia mit Früchten
Sprossachse mit Laubblättern von Smilax melastomifolia
Blütenstand mit Blüten im Detail von Smilax nipponica
Blütenstände von Smilax ovalifolia
Bewehrte Sprossachse und Laubblatt der Steifborstigen Stechwinde (Smilax tamnoides)
Laubblätter und Blütenstände von Smilax zeylanica

Die Gattung Smilax wurde durch Carl von Linné aufgestellt.[4] Der Gattungsname Smilax wurde in der griechischen Antike für eine immergrüne Eichenart verwendet.[3]

Die Smilax-Arten gedeihen in tropischen, subtropischen und gemäßigten Gebieten fast weltweit. In China kommen etwa 79 Arten vor, 39 davon nur dort.[1] Die meisten Arten kommen in der Neotropis vor. Nur die drei Arten Raue Stechwinde (Smilax aspera), Smilax canariensis und Hohe Stechwinde (Smilax excelsa) kommen auch in Europa vor.[2]

In der Gattung der Stechwinden (Smilax) gibt es je nach Autor 250 bis 350 Arten:[5][4]

Nutzung[Bearbeiten]

Sarsaparilla-Triterpen

Naturheilkunde[Bearbeiten]

Die Droge unter dem Namen Sarsaparille, Radix Sarsaparillae[7] aus den unterirdischen Pflanzenteilen fand von beispielsweise Smilax regelii und Smilax medica früher Verwendung in der Behandlung von Syphilis. Vereinzelt noch beispielsweise als „Blutreinigungsmittel“, harn- und schweißtreibendes Mittel, bei chronisch-entzündlichen Hauterkrankungen.[8] Homöopathisch wird Sarsaparilla ("Sars.") noch gelegentlich verwendet.[9] Die enthaltenen Saponine sind für unerwünschte Wirkungen wie Magen- und Nierenreizungen verantwortlich.[10] Keine der Wirkungen ist wissenschaftlich belegt.

Erwähnung von Sarsaparilla in der Literatur und Sonstigen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  • Sarsaparilla ist die Lieblingsspeise der Schlümpfe. Die Früchte werden in deutschen Übersetzungen meist als Schlumpfbeeren bezeichnet.[11]
  • Sunset Sarsaparilla ist ein Erfrischungsgetränk in Fallout: New Vegas, einem Computerspiel aus der Fallout-Serie.
  • Sarsaparillas werden als Getränk auf S. 309 und S. 317 des Buches Wege des Schicksals von Penelope Williams genannt.

Quellen[Bearbeiten]

  • Chen Xinqi (陈心启), Tetsuo Koyama: Smilax. - textgleich online wie gedrucktes Werk. In:  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 24: Flagellariaceae through Marantaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2000, ISBN 0-915279-83-5, S. 96.
  • Walter C. Holmes: Smilax. - textgleich online wie gedrucktes Werk. In:  Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 26: Magnoliophyta: Liliidae: Liliales and Orchidales, Oxford University Press, New York/Oxford u. a. 2002, ISBN 0-19-515208-5, S. 468.
  • L. Ferrufino-Acosta: Taxonomic revision of the genus Smilax (Smilacaceae) in Central America and the Caribbean islands. In: Willdenowia, Volume 40, 2010, S. 227-280.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al Chen Xinqi, Tetsuo Koyama: Smilax. - textgleich online wie gedrucktes Werk. In:  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 24: Flagellariaceae through Marantaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2000, ISBN 0-915279-83-5, S. 96.
  2. a b c d e f g h i j k l Robert Anthony DeFilipps: Smilax L., S. 74. In:  T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 5: Alismataceae to Orchidaceae (Monocotyledones), Cambridge University Press, Cambridge 1980, ISBN 0-521-20108-X, S. 74 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. a b Walter C. Holmes: Smilax. - textgleich online wie gedrucktes Werk, In:  Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 26: Magnoliophyta: Liliidae: Liliales and Orchidales, Oxford University Press, New York/Oxford u. a. 2002, ISBN 0-19-515208-5, S. 468.
  4. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab Rafaël Govaerts (Hrsg.): Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 30. September 2014
  5. Smilax im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  6. a b c d e f g Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  7. Sassaparille in Autorenkollektiv: Merck's Warenlexikon, Verlag von G. A. Gloeckner, Leipzig, Dritte Auflage, 1884.
  8. Hunnius Pharmazeutisches Wörterbuch, 8. Aufl. Berlin 1997
  9. Homöopathisches Repertorium, Karlsruhe 2002, Deutsche Homöopathie Union.
  10. Braun, Frohne: Heilpflanzenlexikon, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, Jena, New York, 6. Aufl. 1994
  11. Ich hatte nie eine Verurteilung der Schlümpfe im Sinn! auf deutschlandfunk.de

Historische Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stechwinden (Smilax) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!