Steckenkräuter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steckenkräuter
Riesenfenchel (Ferula communis)

Riesenfenchel (Ferula communis)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Gattung: Steckenkräuter
Wissenschaftlicher Name
Ferula
L.

Die Steckenkräuter (Ferula wird volksetymologisch von lat.: ferire = "schlagen" hergeleitet, denn es ist verbürgt, dass der leichte, trockene Stecken zum Schlagen verwendet wurde; die wahre Herkunft des Namens ist jedoch nicht bekannt[1]) auch Rutenkräuter und Riesenfenchel genannt, sind eine Pflanzengattung, die zu der Familie der Doldenblütler (Apiaceae) gehören.

Beschreibung[Bearbeiten]

Steckenkräuter sind mehrjährige krautige Pflanzen, es finden sich sowohl hapaxanthe Arten, die nur einmal in ihrem Leben blühen, wie auch pollakanthe Arten, die jährlich Blüten tragen. Einige Arten erreichen Wuchshöhen von bis zu vier Metern. Auffällig ist der knoblauchähnliche Geruch der meisten Spezies.

Alle Arten der Gattung haben Pfahlwurzeln, die zumeist verholzt sind. Der Stängel ist verzweigt und an der Basis häufig mit alten Fasern umhüllt. Die Laubblätter sitzen an Blattstielen und sind an der Basis umhüllt. Sie sind breit und zwei- bis vierfach gefiedert oder zwei- bis vierfach eingeschnitten.

Die Blüten sind ein- oder zweigeschlechtlich, in der Regel ohne Tragblätter. Vorblätter kommen bei einigen Arten vor, fehlen aber bei Anderen. Die Kronblätter sind gelb oder blassgelb (selten grünlich-gelb) und oval bis lanzettförmig mit einer angeschärften Spitze. Der Griffel ist konisch, zur Basis hin manchmal erweitert oder gelappt.

Nach der Blüte bilden sich zweiteilige Zerfallfrüchte (Doppelachänen) von elliptischer Form, bei denen die lateralen Rippen geflügelt sind. Die Samen sind abgeflacht oder leicht konkav.

Verbreitung[Bearbeiten]

Steckenkräuter finden sich in Nordafrika, Zentral- und Südwestasien sowie im Mittelmeerraum. 26 Arten finden sich in der Volksrepublik China, von denen sieben dort endemisch sind.

Arten (Auswahl)[Bearbeiten]

Es gibt etwa 170 Ferula-Arten:

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. Birkhäuser Verlag, 3. Aufl. 1989. ISBN 3764323906, p.247

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steckenkräuter (Ferula) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien