Steeler (deutsche Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steeler
Allgemeine Informationen
Genre(s) Heavy Metal
Gründung 1980
Auflösung 1989
Gründungsmitglieder
Gesang
Karl Holthaus (bis 1983)
Gitarre
Axel Rudi Pell (bis 1988)
Gitarre
Thomas Eder
Bass
Volker Krawczak (bis 1985)
Schlagzeug
Jan Yildiral
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Peter Burtz (1983 bis 1989)
Bass
Herve Rossi (1985 bis 1986)
Bass
Roland Hag (1986 bis 1989)

Steeler war eine deutsche Heavy-Metal-Band der 1980er Jahre. Der Bandname bezog sich auf einen Song von Judas Priest.

Geschichte[Bearbeiten]

Steeler wurden 1980 in Bochum von Gitarrist Axel Rudi Pell und Bassist Volker Krawczak gegründet. Die Band spielte einen traditionellen, harten Metal-Stil im Fahrwasser von Accept und den Scorpions. Nach diversen Line-up-Wechseln kamen Sänger Peter Burtz, Gitarrist Tom Eder von Fallen Angel und Schlagzeuger Jan Yildiral von Avenger in die Band. Nach ersten Demos, die europaweit unter anderem in Tony Jaspers legendärer HM-Show reichlich Vorschusslorbeeren ernteten, kam im Jahr 1984 beim Label Earthshaker unter der Regie von Produzent Axel Thubeauville das Debütalbum, das schlicht Steeler hieß, auf den Markt. Damit setzte sich die Band zusammen mit Warlock, Grave Digger, Avenger (heute Rage) und Running Wild an die Spitze der deutschen Metal-Szene. Es folgten drei weitere Alben und zahlreiche Konzerte, Festivals und Tourneen. Das dritte Album, Strike Back, ist ihr bis heute erfolgreichstes und enthält viele Klassiker wie Waiting for a Star oder Night after Night. Mit dem vierten Album, Undercover Animal, sollte der Stil massentauglicher werden. Trotz einer erfolgreichen Tour mit der englischen Metal-Band Saxon im Jahr 1988 entstanden Uneinigkeiten innerhalb der Band. Diese Tour war somit zugleich die letzte. Nach dem Ausstieg von Jan Yildiral und Axel Rudi Pell und einem letzten Comeback-Versuch in Bochum lösten sich Steeler im Jahr 1989 endgültig auf. Pell, der schon kurz zuvor wegen musikalischer Differenzen ausgestiegen war, setzte seine Musikerkarriere erfolgreich mit seiner eigenen Band fort. Sänger Peter Burtz übernahm den Posten des Chefredakteurs beim Metal Hammer und trat später als EMI-Manager und erfolgreicher Comedy-Produzent in Erscheinung – er betrieb unter anderem zusammen mit Elmar Brandt die Gerd-Show. Drummer Jan Yildiral spielte in weiteren Bands wie Darxon, mit denen er 1992 die Platte Shout aufnahm. Später baute er in Florida, USA eine Touristik- und Eventfirma auf. Seine aktuelle deutsche Band heißt Morgenstein. Volker Krawczak, der erste Bassist, spielt heute mit Axel Rudi Pell zusammen in dessen Projekt ARP. Tom Eder arbeitet als selbständiger Journalist und ist Gitarrist in einer Band. Roland Hag, der von 1987 bis 1989 Bassist bei Steeler war, ist Editor einer bekannten deutschen Zeitung und spielt in der Band Cash Only.

2014 wird die Band Steeler sich noch einmal für einen Axel Rudi Pell & Friends Abend beim Bang Your Head-Festival in Balingen reformieren. Dabei sind Peter Burtz, Axel Rudi Pell, Tom Eder, Jan Yildiral und die Bassisten Volker Krawczak und Roland Hag.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1984: Steeler
  • 1985: Rulin' the Earth
  • 1987: Strike Back
  • 1988: Undercover Animal

Videos[Bearbeiten]

  • 1987: Metal Hammer Roadshow 2 – Live
  • 1988: The Deeper the Night

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]