Stefan Döring (Autor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefan Döring (* 1954 in Oranienburg) ist ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Nach Abitur 1972 und NVA-Dienst studierte Döring 1974-78 Informationstechnik an der TU Dresden. Nach dem Studium arbeitete er als Entwicklungsingenieur für medizinische Elektronik in Hohenneuendorf und ist seit 1980 als freischaffender Autor und Übersetzer tätig (Klappentext für den Band heutmorgestern 1989). Nach 1990 mit Bert Papenfuß-Gorek u.a. Mitherausgeber und Autor der Berliner Zeitschrift SKLAVEN. Stefan Döring schreibt in erster Linie Lyrik. Darüber hinaus überträgt er Gedichte aus der amerikanischen, englischen und russischen Sprache. Er gilt als einer der originellsten Vertreter der DDR-Untergrundliteratur der 1980er Jahre. Er ist Redakteur der Zeitschrift GEGNER. Stefan Döring lebt in Berlin.

Werke[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Ich fühle mich in Grenzen wohl. (Sascha Anderson, Stefan Döring, Bert Papenfuß, mit Lithografien von Ouhi Cha.) Mariannenpresse Berlin 1985.
  • Heutmorgestern. Gedichte. Berlin und Weimar 1989.
  • Zehn. Mit Fotoarbeiten von Thomas Florschuetz. Druckhaus Galrev. Berlin 1990.
  • drei etüden. Berlin 2009.
  • morgestern. Ostheim/Rhön 2011.

Anthologien und Zeitschriften[Bearbeiten]

Übertragung (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Gerard Manley Hopkins. Pied beauty. Gedichte. Gescheckte Schönheit. Ausgewählt und übertragen von Stefan Döring, Gerhard Falkner, Henryk Gericke, Andreas Koziol. Englisch-Deutsch. Edition Qwert zi Opü, Berlin 1995.
  • Gamajun, kündender Vogel. Gedichte des russischen Symbolismus. Hrsg. und mit einem Nachwort vers. von Christa Ebert. Nachdichtungen: Stefan Döring, Elke Erb, Roland Erb, Uwe Grüning, Martin Hattermann, Richard Pietraß u.a. Russisch-Deutsch. Reclam Verlag, Leipzig, 1992.
  • Slam ! Poetry. Heftige Dichtung aus Amerika. Paul Beatty, Neeli Cherkovski, Alan Kaufman, Dominique Lowell, Luis Rodriguez, Patricia Smith. Mit Zeichnungen Sarah Marrs. Herausgegeben gemeinsam mit der literaturWERKstatt Berlin. Übersetzungen und Auswahl von Peter Böthig, Stefan Döring, Andreas Koziol, Bert Papenfuß und Jürgen Schneider. Druckhaus Galrev, Berlin 1993.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Ludwig Arnold, Gerhard Wolf (Hrsg.): Die andere Sprache. Neue DDR-Literatur der 80er Jahre. Sonderband Text+Kritik München 1990. ISBN 3883773603.
  • Anthonya Visser: Blumen Ins Eis. Lyrische und literaturkritische Innovationen in der DDR. Zum kommunikativen Spannungsfeld ab Mitte der 60er Jahre. Amsterdam 1994. ISBN 9789051836622.
  • Peter Böthig: Grammatik einer Landschaft. Literatur aus der DDR in den 80er Jahren Berlin 1997. ISBN 9783931836030.

Weblinks[Bearbeiten]