Stephan von Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stephan Franz Viktor von Österreich, Lithographie von Kriehuber nach Einsle, s. a.

Stephan Franz Viktor, Erzherzog von Österreich (* 14. September 1817 in Buda; † 19. Februar 1867 in Mentone), war ein Sohn des Erzherzogs Joseph und dessen zweiter Gemahlin, der Prinzessin Hermine von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym. Er gehörte dem ungarischen Zweig des Hauses Habsburg-Lothringen an.

Leben[Bearbeiten]

Erzherzog Stephan, Lithographie von Josef Kriehuber 1843

Er wurde im Dezember 1843 Zivilgouverneur von Böhmen. Nach dem Tod seines Vaters wurde er 1847 zum stellvertretenden Palatin von Ungarn ernannt und im November desselben Jahres durch die Wahl des Reichstags und die Bestätigung des Kaisers definitiv mit dieser Würde betraut. Infolge der Märzereignisse 1848 wurde seine Stellung sowohl der nationalen Partei als auch der österreichischen Regierung gegenüber unhaltbar, vor allem, nachdem er im September vom Reichstag zum Oberbefehlshaber der ungarischen Armee gegen Jelačić ernannt worden war. Er entsagte daher am 24. September 1848 dem Palatinat, zog sich 1850 auf seine Besitzungen in Nassau, die Grafschaft Holzappel-Schaumburg, zurück und starb am 19. Februar 1867 in Mentone an Schwindsucht, ohne Kinder zu hinterlassen. Sein Grab befindet sich, wie das aller Palatine Ungarns, in Budapest.

Vorfahren[Bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Leopold von Lothringen
 
 
 
 
 
 
 
Franz I. Stephan (HRR)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Élisabeth Charlotte de Bourbon-Orléans
 
 
 
 
 
 
 
Leopold II. (HRR)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karl VI. (HRR)
 
 
 
 
 
 
 
Maria Theresia von Österreich
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel
 
 
 
 
 
 
 
Joseph Anton Johann von Österreich
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Philipp V. von Spanien
 
 
 
 
 
 
 
Karl III. von Spanien
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Elisabetta Farnese von Parma und Piacenza
 
 
 
 
 
 
 
Maria Ludovica von Spanien
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich August II. von Sachsen
 
 
 
 
 
 
 
Maria Amalia von Sachsen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maria Josepha von Österreich
 
 
 
 
 
 
 
Stephan Franz Viktor von Österreich
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Viktor I. von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym
 
 
 
 
 
 
 
Karl Ludwig von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Charlotte Luise zu Isenburg-Birstein
 
 
 
 
 
 
 
Viktor II. von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Wilhelm zu Solms-Braunfels
 
 
 
 
 
 
 
Eleonore zu Solms-Braunfels
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Magdalene Henriette von Nassau-Weilburg
 
 
 
 
 
 
 
Hermine von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karl August von Nassau-Weilburg
 
 
 
 
 
 
 
Karl Christian von Nassau-Weilburg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Auguste Friederike Wilhelmine von Nassau-Idstein
 
 
 
 
 
 
 
Amalie von Nassau-Weilburg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wilhelm IV. von Oranien-Nassau-Diez
 
 
 
 
 
 
 
Karoline von Oranien-Nassau-Diez
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anna von Hannover
 
 
 
 
 
 

Standesherr[Bearbeiten]

Als Standesherr gehörte er qua Verfassung 1852-1866 der ersten Kammer der Landstände des Herzogtums Nassau an. Er nahm das Mandat aber nie persönlich wahr, sondern liess sich immer vertreten. Vertreter in der Kammer waren:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Archduke Stephen, Palatine of Hungary – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Joseph Anton Johann von Österreich Palatin von Ungarn
18471848
Das Amt wurde nicht mehr ausgeübt