Stefan Kehrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefan Kehrer (* 18. Januar 1985 in Mannheim) ist ein deutscher Freistilringer in der Gewichtsklasse bis 96 Kilogramm.

Stefan Kehrer ist mehrfacher Deutscher Jugend- und Juniorenmeister. Von 2001 bis 2009 startete der Sportsoldat der Sportfördergruppe Bruchsal für den KSV Ketsch, wo er von Waldemar Galwas trainiert wurde, 2009 wurde er mit dem KSV Aalen 05 deutscher Mannschaftsmeister. Ab 2010 war er bei der ASV Mainz 88,[1] 2012 wechselte er in die Oberliga zum KSV Ispringen.[2]

2005 wurde er bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Vilnius Fünfter, 2006 bei den Weltmeisterschaften in Guangzhou Neunter. Die Militär-WM beendete er in Baku als Dritter mit der Bronzemedaille. Bei der Europameisterschaft in Moskau gewann er ebenfalls die Bronzemedaille. Zudem gewann Kehrer 2006 seinen ersten Titel als Deutscher Meister. 2007 wurde er erneut Deutscher Meister und Achter bei der WM in Baku. 2008 komplettierte er den Titelhattrick bei den Deutschen Meisterschaften und qualifizierte sich für die Olympischen Spiele in Peking. Dort wurde er 13.[3] 2009 wurde Kehrer zum vierten Mal deutscher Meister[3] und 2010 zum fünften Mal in Folge. 2011 wurde er Vizemeister.[4]

Nach Differenzen mit dem Deutschen Ringerbund schied er aus der Nationalmannschaft aus. 2011 wurde er deutscher Vizemeister im Schwergewicht hinter Nick Matuhin vom 1. Luckenwalder SC.

Neben dem Ringen spielt Kehrer auch Fußball. 2012 schaffte er mit der SG Hohensachsen den Aufstieg.[5] Im April 2009 heiratete Kehrer seine langjährige Freundin. Er macht eine Ausbildung zum Justiz-Vollzugsbeschäftigten.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ASV Mainz 88
  2. Neuzugänge 2012 (Version vom 8. März 2008 im Webarchiv Archive.today)
  3. a b Team Peking 2008 – Stefan Kehrer
  4. Eine Olympische Medaille ist das Ziel 30. Juni 2011
  5. Eine Olympische Medaille ist das Ziel
  6. Spieler der Woche der Weinheimer Nachrichten: Stefan Kehrer 23. Mai 2012

Weblinks[Bearbeiten]