Stefan Lanka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefan Lanka (* 27. September 1963) ist Biologe. Nach dem Studium der Biologie mit anschließender Promotion 1994 zum Dr. rer. nat. und insgesamt drei Veröffentlichungen zu viralen Infektionen bei Braunalgen, davon einer als Erstautor, stellte er auf verschiedenen Gebieten, vor allem dem der Medizin, sehr umstrittene Hypothesen auf.

Hypothesen[Bearbeiten]

Lanka vertritt als Anhänger der „Perth Group“ der AIDS-Leugner die Ansicht, dass keine Viren existieren würden, die Krankheiten verursachen. Aids werde nicht durch ein Virus verursacht, vielmehr sei Aids eine überflüssige Erfindung zur Erschließung neuer Märkte für die Chemotherapie. Mit der Todesinszenierung dieser angeblichen Sexual- und Blut-Seuche „HIV/Aids“ erhalte die Gesundheitsindustrie die Möglichkeit, Chemotherapeutika an homosexuellen Männern ohne Fortpflanzungsaktivität auszuprobieren. Auch die Vogelgrippe H5N1 wird nach Ansicht von Lanka nicht durch ein Virus hervorgerufen. Vielmehr sei sie eine Strategie der Geflügelkonzerne, sich in wirtschaftlichen Krisenzeiten auf Kosten der Kleinbetriebe und des Staates zu sanieren. Die moderne Medizin bezeichnet er als wichtigste Stütze von Diktaturen und undemokratischen Regierungen.[1]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

In einem Interview mit der der Germanischen Neuen Medizin nahestehenden Zeitung FAKTuell sagte Lanka: „Biologische Strukturen dagegen, die etwas Negatives machen sollen, hat man nie gesehen. Die Grundlage des biologischen Lebens ist das Miteinander, ist die Symbiose, und da gibt es keinen Platz für Krieg und Zerstörung. Krieg und Zerstörung im biologischen Leben ist eine Zuschreibung kranker und krimineller Hirne.“[1] Damit widerspricht er unstrittigen Erkenntnissen der Toxikologie, nach der die stärksten Gifte biologischer Natur sind (Bsp.: Schlangengifte, Pflanzengifte, Pilzgifte, Botulinumtoxin). Gleichzeitig steht seine Aussage in Widerspruch zu der Tatsache, dass bspw. Gifte in der Natur eine wichtige Rolle spielen, etwa zur Verteidigung gegen Fressfeinde oder zur Jagd. Die einseitige Darstellung der Evolution als Prozess rein kooperativer Interaktionen von Lanka widerspricht der biologischen Erkenntnis, dass auch der Konkurrenzkampf um Ressourcen (Nahrung, Lebensraum, Geschlechtspartner) und „Fressen und Gefressen werden“ wichtige Triebfedern der Evolution sind.

Im Zusammenhang mit der Schweinegrippe-Impfung vermutet er eine Verschwörung der USA mit der Weltgesundheitsorganisation: In den USA seien Nano-Partikel in Impfstoffen verboten, während sie „… von der US-Amerikanisch gesteuerten Weltgesundheitsorganisation der übrigen Welt empfohlen werden. Will die USA wieder als gestärkte Weltmacht aus der Pandemie hervorgehen?“[2]

Prozess vor dem Landgericht Ravensburg[Bearbeiten]

Im Jahr 2011 lobte Stefan Lanka einen Preis von 100.000 Euro für den Nachweis der Existenz des Masernvirus' aus. Der Mediziner David Bardens legte ihm daraufhin mehrere Studien vor, welche die Existenz des Virus belegen sollten. Da die Auszahlung des Preisgeldes mehrfach verweigert wurde, zog Bardens Anfang 2014 vor Gericht. Ein Urteil ist bisher (Stand: Mai 2014) noch nicht ergangen. Verhandelt wird vor dem Landgericht Ravensburg.[3]

Kritik[Bearbeiten]

Im akademischen Diskurs wird Lanka aufgrund seiner unwissenschaftlichen Thesen nicht beachtet. Einige Mediziner und Wissenschaftler weisen allerdings auf die Gefahren hin, die aus seinen Aussagen für Laien entstehen könnten: Wo kein Virus ist, müsse man ja keine Vorsichtsmaßnahmen treffen. Dies könne zu gefährlich laxen Verhütungsmaßnahmen verführen, was dann zu einer Zunahme von sexuell übertragbaren Krankheiten führen würde. Kritiker halten Lanka zudem seine positive Bezugnahme auf die Germanische Neue Medizin von Ryke Geerd Hamer vor. Lanka selbst ist Inhaber des impfkritischen Klein-klein-Verlages.

Fachpublikationen[Bearbeiten]

  • M. Klein, ST. Lanka, R. Knippers, DG. Müller: Coat protein of the Ectocarpus siliculosus virus. In: Virology, 1995 Jan 10, 206(1), S. 520–526, PMID 7831806.
  • M. Klein, S. Lanka, R. Knippers, D. Müller: Sum Single-stranded regions in the genome of the Ectocarpus siliculosus virus. In: Virology, 1994 Aug 1, 202(2), S. 1076–1078, PMID 8030215.
  • St. Lanka, M. Klein, Ramsperger U, DG. Müller, R. Knippers: Sum Genome structure of a virus infecting the marine brown alga Ectocarpus siliculosus. In: Virology, 1993 Apr, 193(2), S. 802–811, PMID 8460486.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Christopher Ray: Keine Panik – Die Wahrheit über Vogelgrippe, H5N1, Impfen und AIDS. In: FAKTuell, Kommentar und Interview, 27. Oktober 2005
  2. Die Wahrheit hinter den Pandemie-Impfstoffen
  3. Spiegel Online, Gerichtsprozess: Gutachter soll Beweise zur Existenz des Masernvirus prüfen, 24. April 2014 (Verweis).