Stefan Molyneux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan Molyneux 2014-02-10.jpg

Stefan Molyneux (* 24. September 1966) ist ein in Mississauga (Kanada) lebender libertärer Blogger, Essayist, Autor und Moderator der Freedomain-Radio-Podcast-Reihe.

Leben[Bearbeiten]

Stefan Molyneux studierte Literatur, Geschichte, Wirtschaft und Philosophie an der York University und schloss das Studium an der McGill University mit dem Bachelor-Grad ab. An der University of Toronto erlangte er mit einer Arbeit über Immanuel Kant, G. W. F. Hegel, Thomas Hobbes und John Locke den Grad Master of Arts. Zwei Jahre lang studierte Molyneux an der National Theatre School of Canada.

Molyneux hat eine Reihe Artikel und kleinerer Aufsätze geschrieben, die auf libertären Websites wie zum Beispiel LewRockwell.com[1], antiwar.com[2] oder strike-the-root.com[3] erschienen sind. Darüber hinaus hat er über 2000 Podcasts aufgenommen und mehrere Bücher geschrieben, die bis auf Revolutions, das von Publish America veröffentlicht wurde, alle im Eigenverlag erschienen sind. Molyneuxs Arbeiten behandeln Themen wie Politik, Philosophie, Ökonomie, Beziehungen, Atheismus und persönliche Freiheit. 2006 hat Stefan Molyneux seine bisherige Arbeit im Software-Bereich aufgegeben, um in Vollzeit für Freedomain Radio [4] zu arbeiten. Dies ist eine philosophische Community-Website, die durch Spenden und Abonnements ihrer Hörer finanziert ist.

Molyneux war der Abschlussredner des New Hampshire Liberty Forum 2009. Eine Position, die in den Vorjahren von Ron Paul (2008) und John Stossel (2007) eingenommen wurde.[5]

Kritik[Bearbeiten]

Stefan Molyneux und seine Frau Christina Papadopoulos stehen wegen ihres Podcast Segments "Frag einen Therapeuten" in der Kritik. In diesem Podcast wurde den jugendlichen Anrufern und Zuhörern „deFOO“ing nahegelegt, also die Trennung von der Familie. Laut Mr. Osborne vom College of Psychologists of Ontario ist diese Praxis besonders zweifelhaft, weil die Onlinecommunity des Freedomain-Radio-Podcast oftmals die neue Familie der Jugendlichen wird. Der Zugang zu der Onlinecommunity kostet mindestens 10$ im Monat, wer 500$ pro Monat zahlt erhält den Status eines „Philosophenkönigs“. Molyneux sagte in einem der Podcasts, dass man es riskiert als instabil angesehen zu werden, wenn man zu seiner Familie zurückkehrt. Eine Überprüfung der professionellen Tätigkeit von Frau Papadopoulos als Direktor der Mississauga’s Meadowvale Psychological Services ergab, dass sie dort in keinem einzigen Fall deFOOing empfohlen hatte. Das College of Psychologists of Ontario rügte die Therapeutin Papadopoulos in Bezug auf die Podcasttherapie wegen standeswidrigem Verhalten, da die Vorgehensweisen und Empfehlungen nicht den psychologischen Standards entsprachen. Eine Trennung von der Familie sei in Einzelfällen zwar angebracht, v.a. bei Missbrauch, ob solche Fälle vorlagen habe Frau Papadopoulos aber gar nicht herauszufinden versucht.[6][7][8][9][10][11]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. lewrockwell.com
  2. antiwar.com
  3. strike-the-root.com
  4. Freedomain Radio. Abgerufen 2. Mai 2009
  5. New Hampshire Liberty Forum
  6. Theglobeandmail, Tu Thanh Ha, Therapist who told podcast listeners to shun their families reprimanded, 1. November 2012
  7. The Guardian, Kate Hilpern, 'You'll never see me again', 15 November 2008
  8. How a cyberphilosopher convinced followers to cut off family in The Globe and Mail. Abgerufen am 2. Mai, 2009
  9. Website Led Teen To Quit Family in SkyNews. Abgerufen am 2. Mai, 2009
  10. Growing Concern For Online Cults on SkyNews Video accessed at 2. Mai, 2009
  11. The mother and son torn apart by web 'cult' that destroys families Times online. Abgerufen am 2. Mai 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stefan Molyneux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien