Stefan Rebenich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefan Rebenich (* 7. April 1961 in Jugenheim) ist ein deutscher Althistoriker.

Stefan Rebenich studierte von 1980 bis 1985 Klassische Philologie und Geschichte an der Universität Mannheim sowie Alte Geschichte an der Universität Oxford. 1990 wurde er mit der Arbeit Hieronymus und sein Kreis. Prosopographische und sozialgeschichtliche Untersuchungen an der Universität Mannheim promoviert. Dort erfolgte 1995 ebenfalls seine Habilitation über Theodor Mommsen und Adolf Harnack. Wissenschaft und Politik im Berlin des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Mit einem Anhang: Edition und Kommentierung des Briefwechsels. Von 1997 bis 2003 war Rebenich Hochschuldozent (ab 2002 außerplanmäßiger Professor) an der Universität Mannheim. 2003 legte er die Zweite Staatsprüfung für den höheren Schuldienst an Gymnasien ab. Im Wintersemester 1997/1998 vertrat Rebenich einen Lehrstuhl an der Universität Bielefeld, im Wintersemester 2000/2001 an der Universität München. Zum 1. Oktober 2003 wurde Rebenich Professor für Alte Geschichte an der Universität Bielefeld. 2006 wechselte er auf einen Lehrstuhl für Alte Geschichte und Rezeptionsgeschichte der Antike bis in das 20. Jahrhundert an die Universität Bern.

Seine Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte Spartas, das Christentum im Römischen Reich, die Sozial-, Kultur- und Religionsgeschichte der Spätantike sowie die Wissenschaftsgeschichte. Rebenich hat die Entwicklung des Faches Alte Geschichte in der Weimarer Republik, im Nationalsozialismus und in der frühen Bundesrepublik analysiert. Rebenich ist ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts und der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik.

Schriften[Bearbeiten]

Monographien

  • C. H. Beck. 1763 – 2013. Der kulturwissenschaftliche Verlag und seine Geschichte. Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-65400-8.
  • Die 101 wichtigsten Fragen – Antike. Beck, München 2006, ISBN 978-3-406-54105-6.
  • Theodor Mommsen. Eine Biographie. Beck, München 2002; Taschenbuchausgabe 2007, ISBN 978-3-406-54752-2.
  • Jerome. Routledge, London/NewYork 2002, ISBN 0-415-19906-9.
  • Theodor Mommsen als Schriftsteller. Ein Verzeichnis seiner Schriften von Karl Zangemeister. Im Auftrage der Königlichen Bibliothek bearbeitet und fortgesetzt von Emil Jacobs. Neu bearbeitet von Stefan Rebenich, Hildesheim 2000, ISBN 3-615-00217-2.
  • Theodor Mommsen und Adolf Harnack. Wissenschaft und Politik im Berlin des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Mit einem Anhang: Edition und Kommentierung des Briefwechsels, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1997, ISBN 3-11-015079-4.
  • Hieronymus und sein Kreis. Prosopographische und sozialgeschichtliche Untersuchungen. Stuttgart 1992, ISBN 3-515-06086-3.

Herausgeberschaften

  • Xenophon, Die Verfassung der Spartaner. Darmstadt 1998, ISBN 3-534-13203-3.
  • mit Iole Fargnoli (Hrsg.): Theodor Mommsen und die Bedeutung des Römischen Rechts (Freiburger Rechtsgeschichtliche Abhandlungen FRA Neue Folge Band 69, Abt. A: Abhandlungen zum Römischen Recht und zur Antiken Rechtsgeschichte), Duncker & Humblot, Berlin 2013, ISBN 978-3-428-14050-3.

Weblinks[Bearbeiten]