Stefanie Koch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefanie „Steffi“ Koch (* 13. Oktober 1981 in Anger) ist eine deutsche Skibergsteigerin und Alpinsportlerin. Sie ist Mitglied der deutschen Nationalmannschaft im Skibergsteigen.

Biografie[Bearbeiten]

Koch wuchs im elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb gemeinsam mit drei Geschwistern auf und absolvierte die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten. Bereits in jugendlichen Jahren widmete sie sich dem Mountainbikefahren und dem Triathlon. Zum Skitourenrennsport fand sie durch ihren Freund Stefan Klinger. Sie gehörte 2006 bei der Patrouille des Glaciers zum ersten deutschen Team, das bei diesem Traditionsrennen einen der ersten drei Plätze erreichte[1].

Ihre Tante Resi bestieg 2001 als erste deutsche Frau den Nanga Parbat.[2]

Sportliche Erfolge (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2007:
    • 1. Platz Deutsche Meisterschaft Skibergsteigen Single
    • 2. Platz beim Mountain Attack Tour-Damen, Saalbach
    • 2. Platz Sellaronda Skimarathon (mit Graßl)
    • 3. Platz bei der Trofeo Mezzalama mit Graßl und Treimer
    • 4. Platz in der Damenstaffel (mit Graßl, Treimer) bei der Europameisterschaft in Frankreich
    • 4. Platz Team Damen (mit Graßl) bei der Europameisterschaft in Frankreich
    • 10. Platz Europameisterschaft Skibergsteigen Kombinationswertung
  • 2008:
    • 1. Platz Deutsche Meisterschaft Skibergsteigen Team
    • 2. Platz Deutsche Meisterschaft Skibergsteigen Single
    • 2. Platz Deutsche Meisterschaft Vertical Race
    • 2. Platz beim Rofan Xtreme
    • 5. Platz Patrouille des Glaciers (zusammen mit Graßl und Treimer)
    • 6. Platz Weltmeisterschaft Skibergsteigen Team (zusammen mit Graßl)
    • 7. Platz bei der Pierra Menta mit Graßl
    • 9. Platz Weltmeisterschaft Skibergsteigen Einzel

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Streckenrekorde bei der Patrouille des Glaciers 2006 - DAV-Damenteam mit Podestplatz!, Mountains2b, 3. Mai 2006.
  2. Stefan Winter: Fünf Engel für den DAV, in DAV Panorama 2/2007.