Stefanie Osenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefanie Osenberg
Spielerinformationen
Spitzname „Steffi“
Geburtstag 14. Januar 1968
Geburtsort Wuppertal, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscheDeutsche deutsch
Körpergröße 1,78 m
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1986 DeutschlandDeutschland TV Beyeröhde
1986–1987 DeutschlandDeutschland VfL Engelskirchen
1987–1988 DeutschlandDeutschland Bayer Leverkusen
1988–? DeutschlandDeutschland TV Beyeröhde
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
0000–2012 DeutschlandDeutschland TV Beyeröhde
2012–? DeutschlandDeutschland Bayer Leverkusen
2014– DeutschlandDeutschland TuS Wermelskirchen

Stand: 28. November 2014

Stefanie „Steffi“ Osenberg (* 14. Januar 1968 in Wuppertal[1]) ist eine deutsche Handballtrainerin und ehemalige Spielerin, die früher in der Bundesliga aktiv war.[2]

Karriere[Bearbeiten]

Osenberg begann im Jahr 1977 das Handballspielen. Die damalige Jugendnationalspielerin gewann im Jahr 1986 mit der A-Jugend vom TV Beyeröhde die deutsche Vize-Meisterschaft. Daraufhin wechselte sie zum Bundesligisten VfL Engelskirchen. Eine Saison später schloss sie sich dem Ligarivalen Bayer Leverkusen an. Nach einer Saison in Leverkusen kehrte Osenberg zum TV Beyeröhde zurück, mit dem sie als Spielerin und als Trainerin diverse Aufstiege feiern konnte. Zuletzt war die B-Lizenzinhaberin in der Saison 2011/12 als Trainerin der 3. Damenmannschaft vom TVB tätig. Ab dem Sommer 2012 trainierte sie die 2. Damenmannschaft von Bayer Leverkusen, die in der Oberliga antrat. Seit 2014 trainiert sie die Damenmannschaft vom TuS Wermelskirchen.[3] Zusätzlich ist Osenberg als Auswahltrainerin im Handballkreis Wuppertal-Niederberg tätig.[4]

Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steckbrief: Stefanie Osenberg, abgerufen am 10. Juli 2012
  2. Frauenhandball mit Spaßfaktor, abgerufen am 10. Juli 2012
  3. Steffi Osenberg trainiert Frauen des TuS Wermelskirchen, abgerufen am 28. November 2014
  4. Handball-Ikone Steffi Osenberg, abgerufen am 10. Juli 2012