Stefano Bardini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefano Bardini (* 13. Mai 1836 in Pieve Santo Stefano; † 12. September 1922 in Florenz) war ein italienischer Kunsthändler, Maler, Sammler und Mäzen.

Blick ins Museo Bardini

Mit 18 Jahren begann er ein Studium an der Accademia di Belle Arti Firenze in Florenz, als Schüler von Bezzuoli und danach von Servolini. Er frequentierte das Caffè Michelangiolo und erwies sich als begabter Kopist und Restaurator. Ein erhalten gebliebenes Fresko in der Villa di Triboli behandelt das politische Thema "Frankreich eilt Italien zu Hilfe".

Bardini schlug aber nach 1870 die Karriere des Kunsthändlers ein und war als solcher äußerst erfolgreich. Zu seinen Kunden zählten das Kaiser-Friedrich-Museum, der Louvre, das Victoria and Albert Museum und Sammler wie Isabella Stewart Gardner, John Pierpont Morgan, John G. Johnson, und das Ehepaar Nélie Jacquemart - Édouard André.

Bardini vermachte sein 1881 erworbenes Stadtpalais, den Palazzo Bardini, seine Kunstsammlung und seinen an den Boboli-Garten angrenzenden Park der Stadt Florenz. Der Palazzo Bardini beherbergt das Museum. In der Villa Bardini ist seit 2008 das Museo Pietro Annigoni untergebracht. Außerdem finden dort Sonderausstellungen statt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stefano Bardini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien