Stefano Garzelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefano Garzelli

Stefano Garzelli (* 16. Juli 1973 in Varese) ist ein Sportlicher Leiter eines Radsportteams und ehemaliger italienischer Radrennfahrer. Sein größter Erfolg als Aktiver war der Gesamtsieg beim Giro d’Italia 2000.

Karriere[Bearbeiten]

Garzelli begann seine professionelle Karriere 1997 beim Radsportteam Mercatone Uno als Helfer für Marco Pantani. Beim Giro d’Italia 1997 übernahm er nach dem Ausscheiden von Pantani die Rolle des Klassementfahrers und wurde Gesamtneunter. Sein erster großer Erfolg war der Sieg bei der Tour de Suisse 1998 mit einem Vorsprung von 53 Sekunden auf den Schweizer Beat Zberg.

Sein größter Karriereerfolg war der Gesamtsieg des Giro d’Italia 2000. In Prato Nevoso, dem Ziel der 18. Etappe, holte er sich den Etappensieg. Auf der vorletzten Etappe, einem Bergzeitfahren von Briancon über den Col de Montgenèvre nach Sestriere, nahm er schließlich dem bis dahin führenden Francesco Casagrande über eine Minute ab und übernahm das Rosa Trikot

Beim Giro d’Italia 2002 gewann Garzelli die zweite und fünfte Etappe und trug vier Tage lang das Rosa Trikot. Zur 10. Etappe durfte er nicht mehr antreten, da er positiv auf das Maskierungsmittel Probenecid getestet und wegen Dopings sechs Monate lang gesperrt wurde. Zudem musste er 100.000 Schweizer Franken Strafe zahlen, von denen die Hälfte für fünf Jahre zur Bewährung gestellt wurden.[1]

Beim Giro d’Italia 2003 gewann er die dritte Etappe. Nach seinem zweiten Erfolg auf dem Monte Terminillo, dem Ziel der siebten Etappe übernahm er auch für drei Tage die Gesamtführung, ehe es ihm vom späteren Gesamtsieger Gilberto Simoni abgenommen wurde. Garzelli wurde Gesamtzweiter mit über sieben Minuten Rückstand.

In den Folgejahren konnte Garzelli beim Giro d’Italia seine Podiumsplatzierungen nicht mehr wiederholen, fuhr jedoch weiterhin erfolgreich: 2004 gewann er die vorletzten Etappe und belegte mit fünfeinhalb Minuten Rückstand Platz sechs. Beim 2007 siegte der Vareser bei zwei Etappen, spielte aber im Gesamtklassement keine Rolle. In den Jahren 2009 und 2011 gewann er die Bergwertung, das Maglia Verde. Beim Giro 2009 gelang im darüber hinaus seine letzte Spitzenplatzierung als Siebter. Einen weiteren Etappensieg gelang ihm beim Giro d’Italia 2010

Zu seinen weiteren bedeutenden Erfolgen zählt der Gewinn des Etappenrennens Tirreno–Adriatico 2010. Dabei profitierte er von den besseren Etappenplatzierungen gegenüber seinem zeitgleichen Landsmann Michele Scarponi, den er erst auf der Schlussetappe aufgrund bei Zwischensprints errungener Bonfikationssekunden als Leader ablösen konnte.[2]

Nach dem Giro d'Italia 2013, bei dem er Platz 108 belegte, beendete er seine Karriere als Radprofi und wechselte zum Jahresende in die Sportliche Leitung seines letzten Teams Vini Fantini-Selle Italia.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

1996

1998

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

Grand Tours-Platzierungen[Bearbeiten]

Grand Tour 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Giro 9 21 WD 1 WD WD 2 6 WD - 16 - 7 WD 26 - 108
Tour - - 32 - 14 - WD - 32 55 - - - - - - -
Vuelta - - - - - - - 11 - - - - - - - - -

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ralf Meutgens: Doping im Radsport, Bielefeld 2007, S. 277. ISBN 978-3-7688-5245-6
  2. radsport-news.com vom 16. März 2010: Garzelli fängt Scarponi noch ab
  3. radsport-news.com vom 13. Dezember 2013: Garzelli wird Sport-Direktor bei Neri Sottoli

Weblinks[Bearbeiten]