Steffen Radochla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steffen Radochla vor dem Start zur DM Straße in Bochum am 29. Juni 2008

Steffen Radochla (* 19. Oktober 1978 in Borna) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer und jetziger Sportlicher Leiter.

Radsport-Laufbahn[Bearbeiten]

Steffen Radochlas Begeisterung für den Radsport hat familiären Ursprung, Vater Manfred wurde unter anderem 1971 DDR-Straßenmeister. Bei Trainer Michael Schiffner, einst Teamgefährte des Vaters, absolvierte er die ersten großen Rennen der Eliteklasse, gehörte im Team „Bunte Berte Leipzig“ zu den Friedensfahrtmannschaften der Jahrgänge 1999 und 2000.

Anschließend erhielt Radochla ein Angebot vom Festina-Team und wechselte zu den Berufsfahrern. Seinen ersten Erfolg feierte Radochla beim Etoile de Bessèges 2001, bevor er 2002 zum Team Coast ging. Dort gewann er eine Etappe der Sachsen-Tour und einen Tagesabschnitt der Hessen-Rundfahrt sowie den Grand Prix Rik van Steenbergen. Nach einem Sponsorenwechsel feierte Radochla 2003 für das Ullrich-Team Bianchi einen Etappensieg bei der Österreich-Rundfahrt, bevor er im spanischen Team Illes Balears-Banesto fuhr. Mit seinem Wechsel zum Team Wiesenhof – später Team Wiesenhof-Felt – kehrte der Sprinter zu den Wurzeln seiner Laufbahn zurück. Nach Auflösung des Teams unterschrieb er beim Österreichischen Team Elk Haus-Simplon, wo er innerhalb von zwei Tagen zwei Saisonsiege feierte. Nach einem zweiten und vierten Etappenplatz beim Szlakiem Grodów Piastowskich gewann er am 11. Mai 2008 die fünfte Etappe und die Punktewertung, am nächsten Tag landete er im Sprint einen (Heim) Sieg bei dem Neuseen Classics – Rund um die Braunkohle. Im Mai 2012 entschied er die Bergwertung der Bayern Rundfahrt für sich und wechselte zu Saisonende in das baskische Team Euskaltel Euskadi.

Berufliches[Bearbeiten]

Im März 2014 gab Radochla an, dass er nach der Auflösung des Teams Euskaltel seine Laufbahn als aktiver Radrennfahrer beendet habe. Er wird künftig für das Team Giant-UrKrostitzer als Sportlicher Leiter tätig sein. Zudem plane er gemeinsam dem Sächsischen Radsportverband den Aufbau einer neuen U23-Mannschaft, die zur Saison 2015 an den Start gehen soll.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

2000

2001

2002

2003

2006

2007

2008

2010
2011
2012

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatChristoph Adamietz: Radochla geht in die Radsport-Rente. radsport-news.com, 11. März 2014, abgerufen am 12. März 2014.