Steffen Weinhold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steffen Weinhold

Steffen Weinhold am 6. September 2009

Spielerinformationen
Spitzname „Raffie“
Geburtstag 19. Juli 1986
Geburtsort Fürth, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,91 m
Spielposition Rückraum rechts
  Rückraum Mitte
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein THW Kiel THW Kiel
Trikotnummer 13
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
00000000 DeutschlandDeutschland TSV Altenberg
0000 DeutschlandDeutschland TSV Zirndorf
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2003–2007 DeutschlandDeutschland HC Erlangen
2007–2009 DeutschlandDeutschland HSG Nordhorn
2009–2012 DeutschlandDeutschland TV Großwallstadt
2012–2014 DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
2014– DeutschlandDeutschland THW Kiel
Nationalmannschaft
Debüt am 27. Februar 2008
            gegen SchweizSchweiz Schweiz in St. Gallen
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 51 (118)[1]

Stand: 30. Juni 2014

Steffen Weinhold (* 19. Juli 1986 in Fürth) ist ein deutscher Handballspieler, er spielt im Rückraum rechts und Mitte.

Karriere[Bearbeiten]

Weinhold durchlief alle möglichen Auswahlmannschaften (vom Bezirk, über den BHV, bis hin zum DHB). Sein bisher größter Erfolg war der Gewinn der Junioren-Europameisterschaft 2006. Er machte im Alter von 15 Jahren den wichtigen Schritt von Zirndorf zur HC Erlangen. Dort spielte er in der B- und A-Jugend und holte einige Bayerische Meisterschaften. Bereits mit 17 Jahren bestritt er für den HCE sein erstes Spiel in der 2. Bundesliga.[2] Er wechselte im Jahr 2007 vom HC Erlangen in die erste Bundesliga zur HSG Nordhorn, wo er gleich in seiner ersten Saison den EHF-Pokal gewann. Ab der Saison 2009/10 spielte er für den TV Großwallstadt. Im Sommer 2012 schloss sich Weinhold der SG Flensburg-Handewitt an,[3] mit der er 2014 die EHF Champions League gewann. Zur Saison 2014/15 wechselte er zum Rekordmeister THW Kiel.[4]

Am 27. Februar 2008 gab Steffen Weinhold unter Trainer Heiner Brand sein Debüt in der A-Nationalmannschaft in einem Testspiel gegen die Schweiz. Bei seinem Weltmeisterschaftsdebüt 2013 in Spanien erzielte er im ersten Gruppenspiel des DHB-Teams sieben Treffer und wurde anschließend zum Spieler des Spiels gewählt.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Junioren Europameister 2006
  • Junioren Vize Weltmeister 2007
  • EHF-Pokal 2008
  • Sieger Bring Cup 2010
  • 5. Platz WM 2013
  • Champions-League-Sieger 2014

Bundesligabilanz[Bearbeiten]

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2007/08 HSG Nordhorn Bundesliga 34 19 0 19
2008/09 HSG Nordhorn Bundesliga 34 100 0 100
2009/10 TV Grosswallstadt Bundesliga 34 129 0 129
2010/11 TV Grosswallstadt Bundesliga 32 113 0 113
2011/12 TV Grosswallstadt Bundesliga 24 67 0 67
2012/13 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 34 91 0 91
2013/14 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 32 117 6 111
2007–2014 gesamt Bundesliga 224 636 6 630

Trivia[Bearbeiten]

Steffen Weinhold war von 1996 bis zum Abitur Schüler des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums in Oberasbach.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steffen Weinhold – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.dhb.de: Porträt Steffen Weinhold
  2. toyota-handball.de, Ein großes Talent auf Rückraum Rechts
  3. handball-world.com, Flensburg-Handewitt verpflichtet weiteren Nationalspieler
  4. handball-world.com: Weinhold wechselt von Flensburg zum THW Kiel vom 16. September 2013, abgerufen am 16. September 2013