Stehaufmännchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stehauffigur in griechischer Tracht (aus einem Nürnberger Spielzeug-Musterbuch des 19. Jahrhunderts)
Stehaufmännchen

Ein Stehaufmännchen ist ein Gegenstand, meist in Gestalt einer menschlichen Figur, der sich von selbst immer in aufrechte Lage bringt.

Prinzip[Bearbeiten]

Die Stehauffigur besitzt in der Regel eine abgerundete Unterseite, stets liegt der Schwerpunkt sehr tief. Jede Veränderung der Lage eines Stehaufmännchens führt dadurch zu einem Anheben des Schwerpunktes, so dass sich das Stehaufmännchen durch die Schwerkraft von selbst wieder aufrichtet. Besitzt das Stehaufmännchen eine halbkugelförmige Unterseite, so muss der Schwerpunkt unterhalb des Mittelpunkts der Kugel liegen.

Nach dem gleichen physikalischen Prinzip gibt es auch Gegenstände, die auf einem „Stehaufbein“ befestigt sind, beispielsweise ein Punchingball, ein Globus oder ein einbeiniger Hocker. Einige Schiffstypen, zum Beispiel Segelyachten, werden ebenfalls mit einem sehr niedrig liegenden Schwerpunkt konstruiert, damit sie bei starkem Seegang oder Seitenwind von alleine wieder aus ihrer Schräglage zurückkehren und nicht kentern können.

Redewendung[Bearbeiten]

Stehaufmann

Umgangssprachlich wird der Begriff Stehaufmännchen für solche Personen verwendet, die sich nicht durch Niederlagen oder Misserfolge entmutigen lassen, diese überwinden und sich immer wieder neu „auf das Leben einlassen“ und versuchen, es selbst zu meistern.[1] In der Psychologie wird diese Fähigkeit als Resilienz bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • O. Gruhne: Selbstanfertigung von Stehaufmännchen, Naturwissenschaften im Unterricht-Physik/Chemie 27 (1979)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stehauf-Figuren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Stehaufmännchen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Knaur:Das deutsche Wörterbuch, Lexigraphisches Institut München 1985, Seite 915