Steiermärkische Sparkasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Sparkassen  Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
Logo Steiermärkische Sparkasse.jpg
Staat Österreich
Sitz Am Sparkassenplatz 4, A-8010 Graz
Rechtsform Aktiengesellschaft
Bankleitzahl 20 815[1]
BIC STSPAT2GXXX[1]
Gründung 1825
Verband Österreichischer Sparkassenverband
Website www.steiermaerkische.at
Geschäftsdaten 2013
Bilanzsumme € 14,2 Mrd.
Mitarbeiter 6.100
Leitung
Vorstand Gerhard FABISCH, Franz KERBER, Georg BUCHER, Sava DALBOKOV
Aufsichtsrat Vorsitzender Gunter GRISS

Unternehmensleitung

Gerhard FABISCH

Liste der Sparkassen in Österreich

Die Steiermärkische Bank und Sparkassen AG (meist kurz Steiermärkische Sparkasse genannt) wurde 1825 als Vereinssparkasse (Steyermärkische Spar-Casse) gegründet und ist damit das älteste Geldinstitut[2] in der Steiermark. Die Aufnahme des Geschäftsbetriebs erfolgte am 15. Mai 1825 im ersten Geschäftslokal im Landhaus, Schmiedgasse Nr. 9. Der eigentliche Gründer der Steiermärkischen Sparkasse war kein Geringerer als der persönliche Repräsentant des Kaisers und sein Statthalter in der Steiermark: Franz de Paula Graf Hartig. Er war seit 1823 der k.k. Gouverneur der Steiermark und damit Chef des k.k. steiermärkischen Guberniums, der obersten politischen Behörde des Landes. Neben seinen politischen Aufgaben hatte er auch eine Funktion inne, die ihn zur Gründung einer Sparkasse in Graz inspiriert hatte. Er war seit 1823 Mitglied des Vereins der Ersten österreichischen Spar-Casse und hatte dadurch einen direkten Einblick in die Anfänge des Sparkassenwesens in Österreich. Bereits 1824 hatte er den Entschluss gefasst, auch in der Steiermark ein Institut dieser Art zu gründen[3]

Geschichte[Bearbeiten]

  • Am 12. Februar 1825 wurde durch die Subskribenten die Errichtung einer „Steyermärkischen Spar-Casse zu Gratz“ und deren Statut beschlossen und ihre ersten Organe gewählt.
  • Am 2. März 1825 erfolgte die Genehmigung der Satzungen durch das Gubernium für die Steiermark (Zl. 4840) und der Wahl der Mitglieder des permanenten Ausschusses.
  • Am 5. Mai 1825 erfolgte mit Dekret der Vereinigten Hofkanzlei in Wien die Erlaubnis zum Betrieb dieses ersten Grazer Geldinstituts.
  • Am 15. Mai 1825 um 10 Uhr Vormittag erfolgte die Eröffnung in den Räumen des Geschäftslokals im Landhaus.
  • Der erste Kunde war der Protektor der Sparkasse, Graf von Hartig, der einen Betrag von 100 fl. C.M. mit einer Widmung einlegte.
  • Die ersten Dienstnehmer der Sparkasse waren Peter Lingl (Kassier) und Ignaz Dissauer (Buchhalter). Besoldet wurden sie allerdings von ihrem bisherigen Dienstgeber Carl Freiherr von Mandell.
  • Am 24. März 1838 besuchte Erzherzog Johann in Begleitung des Staatsministers Graf von Kolowrat die Sparkasse.
  • Am 1. April 1885 zog die Steiermärkische Sparkasse in ihr neues Haus, errichtet nach Plänen von Matthias Seidl, ein, in dem auch der (ältere) Stephaniensaal gebaut und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wurde.

Die Steiermärkische Sparkasse in Graz entstand aus "der im Jahre 1939 im Wege der Gesamtrechtsnachfolge erfolgten Überführung der Sparkasse des Bezirks Umgebung Graz und der Gemeinde-Sparkasse in Graz auf die alte Steiermärkische Sparkasse."[4] 1991 wurde sie in eine Aktiengesellschaft eingebracht.

Unternehmensprofil[Bearbeiten]

Die „Steiermärkische Bank und Sparkassen AG“ hat ihren Sitz Am Sparkassenplatz in Graz. Die Besitzanteile der Aktiengesellschaft liegen zu 73% bei der „Steiermärkischen Verwaltungssparkasse“, 25% hält die Erste Bank und 2% die Mitarbeiter.

Mit einer Bilanzsumme von 14,2 Milliarden Euro ist der Konzern der Steiermärkischen Sparkasse die größte steirische Sparkasse und die größte Sparkasse im südlichen Österreich. Die Sparkasse beschäftigt rund 6.100 Mitarbeiter und betreibt 487 Filialen und Regionalzentren.(Stand 2013)

Die Steiermärkische Sparkasse ist ein mitbestimmender Teil der österreichischen Sparkassengruppe, die aus 50 Sparkassen mit der „Erste Bank“ als führendem Institut besteht. Zudem ist sie Mitglied im „Sparkassen Haftungsverbund“, der die Auszahlung der Kundeneinlagen über den gesetzlich gesicherten Betrag hinaus garantiert.

Geschäftszahlen[Bearbeiten]

  • 15. Mai 1825 Aufnahme der Geschäftstätigkeit
  • 1991 Einbringung in eine Aktiengesellschaft
  • Grundkapital: 55,5 Mio. Euro
  • Aktionäre: Steiermärkische Verwaltungssparkasse 73,0 %, Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG 25,0 %, Mitarbeiter 2,0 %
  • mit 14,2 Mrd. Euro Konzernbilanzsumme größte österreichische Regionalbank Südösterreichs nach der Raiffeisen-Landesbank Steiermark
  • mit rund 2,4 Millionen Kunden in der Steiermark und Südosteuropa
  • rd. 6.100 Mitarbeiter
  • über 100 Beteiligungen
  • 487 Standorte

Fusionen[Bearbeiten]

  • Sparkasse Frohnleiten 1965
  • Sparkasse Deutschlandsberg 1979
  • Sparkasse Eibiswald 1989
  • Sparkasse Irdning 1990
  • Sparkasse Mureck 1990
  • Sparkasse Stainz 1991
  • Steiermärkische Bank GesmbH 1992
  • Sparkasse Kindberg 1992
  • Sparkasse Liezen 1993
  • Südsteirische Sparkasse Leibnitz 1993
  • Sparkasse Aflenz-Thörl 1995
  • Sparkasse Weiz AG 2001
  • Sparkasse Bad Aussee AG 2002
  • Sparkasse Gleisdorf 2004
  • Sparkasse Bruck 2004
  • Sparkasse Leoben 2004
  • Sparkasse Knittelfeld 2006
  • Südoststeirische Sparkasse Feldbach 2008
  • Sparkasse Hartberg-Vorau AG 2010

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Eintrag im Kreditinstitutsverzeichnis bei der Oesterreichischen Nationalbank
  2. Steiermärkische Sparkasse in Graz (Hrsg.):140 Jahre Steiermärkische Sparkasse in Graz; Leykam-Druck; Graz 1965. (S.10)
  3. Werner Rauchenwald: Die erste Zeit; in: Die Grazer Sparkassen Chronik 1825-2000; Leykam-BranchenverlagsgmbH (Hrsg.) 2000 (S. 11)
  4. Rudolf Nefzer: 140 Jahre Sparkasse 140 Jahre Graz; in: Steiermärkische Sparkasse in Graz (Hrsg.):140 Jahre Steiermärkische Sparkasse in Graz; Leykam-Druck; Graz 1965. (S. 37)

47.06916666666715.436944444444Koordinaten: 47° 4′ 9″ N, 15° 26′ 13″ O