Steim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Steim (Begriffsklärung) aufgeführt.

STEIM (STudio for Electro Instrumental Music) ist ein Zentrum zur Erforschung und Entwicklung neuer Instrumente für elektronische Musik und Medienkunst. Es hat seinen Sitz in Amsterdam in den Niederlanden. Es hat ein Artist in Residence-Programm für internationale Künstler und veranstaltet Konzerte, Ausstellungen und Workshops.

Geschichte[Bearbeiten]

STEIM wurde 1969 von Misha Mengelberg, Louis Andriessen, Peter Schat, Dick Raaymakers, Jan van Vlijmen, Reinbert de Leeuw und Konrad Boehmer gegründet. Der erste Ort des STEIM war das Prinseneiland in Amsterdam. 1971 zog das Studio in den Groenburgwal ins Stadtzentrum. Seit 1986 befindet es sich in der Achtergracht. Es umfasst drei Studios, ein Konzertraum, mehrere Arbeits- und Büroräume sowie ein Gästehaus.

Entwicklungen am STEIM[Bearbeiten]

Hardware[Bearbeiten]

Software[Bearbeiten]

  • Lick Machine von Frank Baldé (1989–1995)
  • LiSa von Michel Waisvisz und Frank Baldé
  • Big Eye von Tom Demeyer (1995–2001)
  • Image/ine von Steina Vasulka und Tom Demeyer (1996–2001)
  • MIDI Joy von Frank Baldé (1997–2002)
  • JunXion von Michel Waisvisz und Frank Baldé

Direktoren[Bearbeiten]

Künstlerische Leiter[Bearbeiten]

Eingeladene Künstler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]