Steinatalsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinatalsperre

BW

Lage: Landkreis Osterode am Harz, Niedersachsen
Zuflüsse: Steina (Ichte-Quellbach)
Abflüsse: Steina
Größere Orte in der Nähe: Steina (zu Bad Sachsa)
Steinatalsperre (Niedersachsen)
Steinatalsperre
Koordinaten 51° 36′ 43″ N, 10° 30′ 23″ O51.61180555555610.506388888889Koordinaten: 51° 36′ 43″ N, 10° 30′ 23″ O
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Erdschüttdamm
Bauzeit: 1950–1954, 1958 [1]
Höhe über Talsohle: ca. 8 m [2]
Höhe über Gründungssohle: ca. 8,5 m [3]
Höhe der Bauwerkskrone: ca. 377,5 m ü. NHN [4]
Bauwerksvolumen: ca. 15.000 m³ [2]
Kronenlänge: ca. 80 m [2]
Kronenbreite: 4 m [2]
Basisbreite: 40 m [2]
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 375 m ü. NHN [5]
Stauseelänge ca. 300 m [4]dep1
Stauseebreite ca. 60 m [4]dep1
Speicherraum ca. 70.000 m³
(ca. 70 Mio. L)[2]
Gesamtstauraum: ca. 75.000 m³ [3]
(ca. 75 Mio. L)

Die Steinatalsperre im Harz ist eine aus Talsperre, Wasserwerk und Staubecken bestehende Stauanlage nahe der Ortschaft Steina und gehört zum gemeindefreien Gebiet Harz des Landkreises Osterode am Harz in Niedersachsen.

Die Talsperre wurde am 19. November 1954[1] als Rückhaltebecken eingeweiht und dient seit 1958[1] als Trinkwassersperre. Ihr insgesamt 8,5 m[3] hoher Staudamm staut die Steina zum Steinastaubecken auf. Sie dient der Trinkwasserversorgung der Ortschaften Bad Sachsa, Osterhagen, Nüxei und Steina, weshalb sie mit den umliegenden Wäldern in einem Wasserschutzgebiet liegt.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Steinatalsperre liegt im Oberharz im Naturpark Harz. Sie erstreckt sich etwa 2,2 km nordnordwestlich von Steina, einem Ortsteil von Bad Sachsa am Ichte-Quellbach Steina (auch Steinaer Bach genannt) – im Steinatal – und gehört zum Einzugsgebiet der Elbe. Nordöstlich erhebt sich als Westausläufer des Nesselkopfs (581,6 m ü. NHN) der Nesseltalskopf (ca. 580 m), südöstlich als Südsüdwestausläufer des Nesselkopfs der Steintalskopf (ca. 480 m) und westlich der Hüttenberg (509 m).

Staumdamm[Bearbeiten]

Der Erdschüttdamm entstand zwischen 1950 und 1954[1]. Er ist 8 m[2] über der Talsohle und 8,5 m[3] über der Gründungssohle hoch. Die Bauwerkskrone befindet sich auf etwa 377,5 m[4] Höhe, sie ist rund 80 m[2] lang, an ihrer Krone zirka 4 m[2] und an ihrer Basis etwa 40 m[2] breit. Das Bauwerksvolumen enthält zirka 15.000 m³[2] Erdmaterial.

Wasserwerk[Bearbeiten]

Etwa 550 m unterhalb des Staumdamms steht nahe dem Waldhotel im Steinatal das Wasserwerk, das 1958[1] seinen Betrieb aufnahm. Es dient der Trinkwasserversorgung von Bad Sachsa, Osterhagen, Nüxei und Steina.

Staubecken[Bearbeiten]

Das Steinastaubecken erstreckt sich in Nordnordwest-Südsüdost-Richtung auf etwa 300 m[4] Länge und ist maximal rund 60 m[4] breit. Es hat zirka 70.000 m³ (70 Mio. L)[2] Speicherraum und 75.000 m³[3] (75 Mio. L) Gesamtstauraum. Sein Stauziel liegt auf etwa 375 m[5] Höhe.

Anfahrt und Wandern[Bearbeiten]

Zur Steinatalsperre gelangt man von Steina auf der Steinatalstraße. Vom am Ende dieser Sackgasse beim Waldhotel im Steinatal gelegenen Parkplatz Steinatal läuft man etwa 550 m bis zum Staudamm. Von dort aus kann man zum Beispiel nach Bad Sachsa, Bad Lauterberg oder zum Ravensberg wandern.

Die Steinatalsperre ist als Nr. 43[3] in das System der Stempelstellen der Harzer Wandernadel einbezogen. Die Stempelstelle befindet sich an der Mündung des Nesseltals in das Steinatal, wenige Meter südöstlich und damit unterhalb des Staudamms an einem kleinen Rastplatz (ca. 375 m[4]51.61131944444410.507583333333).

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Geschichte der Einheitsgemeinde Bad Sachsa (PDF; 2,1 MB), auf kulturoffensive-suedharz.de
  2. a b c d e f g h i j k l Informationstafel zur Steinatalsperre
  3. a b c d e f Harzer Wandernadel: Stempelstelle 43 – Steinatalsperre auf harzer-wandernadel.de
  4. a b c d e f g Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  5. a b Schätzwert laut Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz