Steinau (Niedersachsen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Steinau (Niedersachsen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Steinau hervorgehoben
53.683158.86981111111111Koordinaten: 53° 41′ N, 8° 52′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Cuxhaven
Samtgemeinde: Land Hadeln
Höhe: 1 m ü. NHN
Fläche: 36,07 km²
Einwohner: 858 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 24 Einwohner je km²
Postleitzahl: 21775
Vorwahl: 04756
Kfz-Kennzeichen: CUX
Gemeindeschlüssel: 03 3 52 051
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstr. 40
21775 Ihlienworth
Webpräsenz: www.steinau-niedersachsen.de
Bürgermeister: Hans-Jürgen Mangels (CDU)
Lage der Gemeinde Steinau im Landkreis Cuxhaven
Nordsee Schleswig-Holstein Bremerhaven Landkreis Osterholz Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Stade Landkreis Wesermarsch Armstorf Bad Bederkesa Belum Beverstedt Hagen im Bremischen Bülkau Cadenberge Cappel (Niedersachsen) Cuxhaven Drangstedt Hagen im Bremischen Dorum Elmlohe Flögeln Geversdorf Hagen im Bremischen Hechthausen Hemmoor Hollnseth Ihlienworth Köhlen Köhlen Kührstedt Lamstedt Lamstedt Langen (bei Bremerhaven) Lintig Loxstedt Midlum (Land Wursten) Misselwarden Mittelstenahe Mulsum (Land Wursten) Neuenkirchen (Land Hadeln) Neuhaus (Oste) Nordholz Nordleda Oberndorf (Oste) Odisheim Osten (Oste) Osterbruch Otterndorf Padingbüttel Ringstedt Hagen im Bremischen Schiffdorf Steinau (Niedersachsen) Stinstedt Stinstedt Hagen im Bremischen Wanna Wingst Wremen Hagen im BremischenKarte
Über dieses Bild

Steinau (plattdeutsch Steenau) ist eine niedersächsische Gemeinde im Landkreis Cuxhaven in der Samtgemeinde Land Hadeln und hat etwa 900 Einwohner.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde erstreckt sich auf 36,07 km². Und besteht aus typische Reihendörfer, in denen die Bauernhöfe immer entlang der wichtigsten Entwässerungskanäle (Wettern) angelegt wurden.

Betroffenes Gebiet bei einer „kleinen“ Sturmflut von nur 4,50 m bei einem Deichbruch am Glameyer Stack, Otterndorf
Die Kirche, das Museum der Holzschuhmacher und der große Holzschuh bei Nacht

Steinau liegt im Niederelbegebiet. Die Nähe zur Elbmündung und zur Nordsee bringen die Gefahr mit sich, dass im Falle eines Deichbruchs bei einer Sturmflut das maximal 1 m über NN, teilweise jedoch auch unter dem Meeresspiegel liegende Gemeindegebiet zu weiten Teilen überflutet werden würde. Ein mögliches Szenario wird im Artikel Glameyer Stack beschrieben.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Steinau hat neun Ortschaften[2]:

Altbrachenbruch, Glind, Höring, Lauentheil (nach der Adelsfamilie Laue, die hier im Mittelalter Grundbesitz hatte), Mühedeich, Norderende, Norderwesterseite, Süderende und Süderwesterseite

Geschichte[Bearbeiten]

Erste urkundliche Erwähnung findet Steinau 1370. Im Jahre 1533 erließ Herzog Magnus von Sachsen-Lauenburg eine Verordnung über die Anlage einer Wettern vom Süden Steinaus bis nach Ihlienworth. Damit sollte die ständige Überflutungsgefahr im Sietland etwas gemildert werden. 1570 wurde die Wettern durch Herzog Franz I. noch vertieft und verbreitert. In der Zeit nach 1650 nahm, neben der Landwirtschaft, die wirtschaftliche Bedeutung des Torfstichs am Ostrand des Ahlenmoors zu. Der getrocknete Torf wurde meist über die Aue und Medem nach Otterndorf geschifft, über kleinere Kanäle nach Bederkesa.

Einwohnerentwicklung
Jahr 1987 1992 1997 2002 2007 2008 2009 2010 2011
Einwohner 997 997 975 958 942 935 892 892 889

(jeweils zum 31. Dezember)[3]

Kultur und Feste[Bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Steinau (Niedersachsen) stehen die in der Denkmalliste des Landeskreises Cuxhaven eingetragenen Baudenkmale.

Überregional bekannt ist das Dorf für sein jährliches Pfingstfest, den Steinauer Frühtanz. Weiterhin sehenswert sind Findlinge, die während der letzten Eiszeit dorthin abgelagert wurden. Ein Wanderweg führt den Besucher zu den bizarrsten Steinformationen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Georg Rieper (1909–1982), deutscher Unternehmer und Erfinder
  • Gustav Stille (1845–1920), deutscher Mediziner und Schriftsteller

Sagen und Legenden[Bearbeiten]

  • Der Steinauer Kirchenbau
  • Möllersch Karstens
  • Die Hexenmühle zu Steinau

Quelle:[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steinau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2. steinau-niedersachsen.de: Ortsbeschreibung und Lage, abgerufen am 7. Juni 2014.
  3. LSKN-Online
  4. Hake Betken siene Duven. Das Sagenbuch von Elb- und Wesermündung. Hrsg.: Männern vom Morgenstern, ISBN 3-931771-16-4