Steinbachtalsperre (Rheinland-Pfalz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinbachtalsperre (Rheinland-Pfalz)
Blick auf den Stausee
Blick auf den Stausee
Lage: Landkreis Birkenfeld
Zuflüsse: Steinbach (Idar)
Größere Orte in der Nähe: Idar-Oberstein
Steinbachtalsperre (Rheinland-Pfalz) (Rheinland-Pfalz)
Steinbachtalsperre (Rheinland-Pfalz)
Koordinaten 49° 46′ 38″ N, 7° 12′ 56″ O49.7770861111117.2156833333333Koordinaten: 49° 46′ 38″ N, 7° 12′ 56″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1963–1966
Höhe über Talsohle: 38,5 m
Höhe über Gründungssohle: 43,5 m
Höhe der Bauwerkskrone: 468,50 m
Bauwerksvolumen: 400.000 m³
Kronenlänge: 330 m
Kronenbreite: 6 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:1,75
Böschungsneigung wasserseitig: 1:1,75
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 465,00 m
Wasseroberfläche 33 hadep1
Speicherraum 4,5 Mio. m³
Gesamtstauraum: 4,8 Mio. m³
Einzugsgebiet 14,6 km²
Bemessungshochwasser: 30 m³/s

Die Steinbachtalsperre in Rheinland-Pfalz liegt am Steinbach bei Idar-Oberstein im Hunsrück, Kreis Birkenfeld. Sie wurde 1966 in Betrieb genommen und dient der Trinkwasserversorgung der Stadt Idar-Oberstein.

Das Absperrbauwerk ist ein Steinschüttdamm mit einer Asphaltbeton-Außendichtung. Der Damm ist leicht gekrümmt. Die Talsperre hat eine 8 m hohe Vorsperre, ebenfalls ein Damm mit Asphaltbeton-Außendichtung. Ein kleines Wasserkraftwerk mit einer Leistung von 12 kW ist angeschlossen.

Der Stausee ist eingezäunt und für die Öffentlichkeit nicht geöffnet, die Umgebung eine Wasserschutzzone. Ein Blick auf den Stausee ist nur sehr eingeschränkt durch das Eingangstor möglich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Talsperren in der Bundesrepublik Deutschland, Peter Franke, Wolfgang Frey, DNK – DVWK 1987, ISBN 3-926520-00-0.

Weblinks[Bearbeiten]