Steinbrunn-le-Haut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinbrunn-le-Haut
Wappen von Steinbrunn-le-Haut
Steinbrunn-le-Haut (Frankreich)
Steinbrunn-le-Haut
Region Elsass
Département Haut-Rhin
Arrondissement Mulhouse
Kanton Sierentz
Gemeindeverband Pays de Sierentz..
Koordinaten 47° 40′ N, 7° 21′ O47.6613888888897.3486111111111284Koordinaten: 47° 40′ N, 7° 21′ O
Höhe 267–404 m
Fläche 9,21 km²
Einwohner 579 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 63 Einw./km²
Postleitzahl 68390
INSEE-Code

Mairie

Steinbrunn-le-Haut (deutsch Obersteinbrunn) ist eine französische Gemeinde mit 579 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Haut-Rhin in der Region Elsass. Sie gehört zum Arrondissement Mulhouse, zum Kanton Sierentz und zum Gemeindeverband Pays de Sierentz.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Steinbrunn-le-Haut liegt im Sundgau, etwa zwölf Kilometer südlich von Mülhausen.

Von den 921 Hektar, die das Gemeindegebiet umfasst, werden ungefähr 600 landwirtschaftlich genutzt. Rund 150 Hektar sind bewaldet.

Nachbargemeinden von Steinbrunn-le-Haut sind Steinbrunn-le-Bas im Nordosten, Rantzwiller im Osten, Wahlbach im Süden, Obermorschwiller im Südwesten, und Luemschwiller im Westen sowie Zillisheim im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 397 435 421 491 528 539 590

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche in Steinbrunn-le-Haut mit asymmetrisch angeordnetem Chor und Schiff, ist dem Heiligen Mauritius und der Muttergottes des Skapuliers geweiht. Zur barocken Ausstattung der Kirche zählen Steinfiguren beiderseits der Seitentür und in den Seitenaltären, der Hauptaltar mit einem Tabernakel aus dem Jahr 1687, der Flügelaltar aus dem Jahr 1530 sowie ein auf 1626 datiertes Taufbecken.

Auf dem die Südostseite der Kirche angrenzenden Teil des Friedhofes befindet sich eine kleine Kapelle mit zwei Grabplatten aus dem 16. Jahrhundert. Eine Platte zeigt die acht Wappen der Familien Reinach, Krebs von Mülheim, Zorn von Bulach, Degelin von Wangen, Payer von Hagenwyl, Falkenstein, von Andlau und Pforr, ein anderer Stein zeigt einen kriechenden Hirsch, das Wappen der Ritterfamilie von Hirtzbach, die von 1274 bis 1477 nachgewiesen ist.

Eine Besonderheit stellt die Sonnenuhr mit der Jahreszahl 1866 an der Südostseite des Kirchenschiffes dar.

Einige Fachwerkhäuser aus vergangenen Jahrhunderten sind erhalten geblieben.

St. Mauritius
Sonnenuhr an der Kirche St. Mauritius
Grabplatte mit acht Familienwappen auf dem Friedhof

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steinbrunn-le-Haut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien