Steinhäger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinhäger Standard von Doble W in einer Steingutflasche in Brasilien

Der Steinhäger ist eine mit Wacholder aromatisierte Spirituose. Charakteristisch ist die längliche Flasche aus braunem Steinzeug, die Kruke oder umgangssprachlich „Betonbuddel“ genannt wird.

Seinen Namen hat er aus der ostwestfälischen Gemeinde Steinhagen am Südhang des Teutoburger Waldes. Dort entwickelten sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts insgesamt 20 Hausbrennereien, die Wacholderwasser und Wacholderöl herstellten. Heute stellen dort noch zwei Brennereien den Steinhäger her: die Firma Schwarze-Schlichte in der ehemaligen Brennerei H. C. König[1] und die Brennerei Zum Fürstenhof Robert H. Günther,[2] die seit 1955 eine Tochtergesellschaft der Haller Firma Kisker ist.

Der Wacholderschnaps der früheren Firma König aus Steinhagen trug ursprünglich den Namen Steinhäger-Urquell. Aber durch das Motiv mit dem Schinken auf der Kruke wurde der Urquell als Schinkenhäger bezeichnet und bekannt.[3]

Seit 1989 ist Steinhäger lt. einer EWG-Richtlinie u. a. durch seine Herstellung in Steinhagen sowie einen Alkoholgehalt von wenigstens 38 Vol.-% definiert.[4]

In Brasilien wird seit 1962 ein Steinhäger von der Brennerei Doble W produziert.[5] Nach Angaben des Herstellers hält man sich dabei an das deutsche Rezept mit originalen Dosierungen von Getreide, Wacholderbeeren, Wurzeln, Samen und Rinde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Original Schlichte (Ton). Auf: schwarze-schlichte.de
  2. Fürstenhöfer Steinhäger 38 %-vol. Auf: kisker-brennereien.de
  3. Markenausbau. Auf: heydt.de
  4. Verordnung über bestimmte alkoholhaltige Getränke (Alkoholhaltige-Getränke-Verordnung - AGeV) vom 29. Januar 1998. Auf: gesetze-im-internet.de
  5. DOBLE W DESTILARIA. Auf: doblew.com.br