Steinhorster Becken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinhorster Becken

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

Blick in das Schutzgebiet

Blick in das Schutzgebiet

Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Fläche 82,6 hadep1
Geographische Lage 51° 50′ N, 8° 32′ O51.8250638.535132Koordinaten: 51° 49′ 30″ N, 8° 32′ 6″ O
Steinhorster Becken (Nordrhein-Westfalen)
Steinhorster Becken
Einrichtungsdatum 1991
Verwaltung Untere Landschaftsbehörde des Kreises Paderborn

Das Steinhorster Becken ist ein künstlich angelegtes Naturschutzgebiet des Delbrücker Landes bei Steinhorst im Norden des Kreises Paderborn. Das etwa 82,6 Hektar große Gebiet besteht hauptsächlich aus Wasserflächen und bietet vielen Wasservögeln einen Lebensraum.

Entstehung[Bearbeiten]

Durch den Verlauf der Ems kam es immer wieder zu Überschwemmungen in den Städten Rietberg und Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh. Man beschloss deshalb im Jahr 1972, im Steinhorster Bruch im Norden des Kreises Paderborn und östlich von Westerwiehe ein Wasserrückhaltebecken zu bauen. Mit Deichen wurde ein Gebiet umschlossen, das von der Ems durchflossen wird. Bei Hochwassergefahr sollte ein Wehr geschlossen werden, so dass sich das Wasser in dem Becken sammeln kann. Die Deich- und Staubauwerke werden vom Wasserverband Obere Lippe bewirtschaftet. Bei einer Probestauung stellte man fest, dass sich Wat- und Wasservögel an diesem Becken niederließen.

Zusammen mit einigen Vogelkundlern der Region wurde ein Konzept entwickelt, das Becken nicht nur bei Hochwasser mit Wasser zu füllen, um den Wat- und Wasservögeln ständig Lebensraum zu bieten. Das Land Nordrhein-Westfalen stellte die finanziellen Mittel bereit, um zunächst die erforderlichen Flächen zu erwerben. Außerdem musste Geld für die Gestaltung des Biotops bereitgestellt werden.

Das Konzept für das Steinhorster Becken wurde von 1986 bis zum November 1990 realisiert. Es wurden 36 ha Wasserflächen für Vögel sowie 18 ha feuchtes Grünland für Amphibien und wassergebundene Insektenarten angelegt. Im Nordwesten des Areals wurden 21 ha Röhricht und Schilf angepflanzt, um gefährdeten Vogelarten Schutz zu bieten. Rund um das Gebiet wurden 3000 m Deich aufgeschüttet und ein 1,8 m tiefer und bis zu 20 m breiter Ringgraben ausgehoben.

Seit 1988 wird das Steinhorster Becken von der Biologischen Station Paderborner Land betreut.

1991 wurde das Steinhorster Becken durch eine Verordnung des Regierungspräsidenten Detmold als Schutzgebiet ausgewiesen.

Tierwelt[Bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet dient als Rast-, Nahrungs- und Mauserplatz sowie als Überwinterungsplatz für durchziehende Vogelarten. Außerdem ist es Brut- und Rückzugsgebiet für Vögel, die für Feuchtgebiete typisch sind. Im Winter ziehen sich Schwimm- und Tauchenten, arktische Gänse, Grau- und Silberreiher, Kormorane und Gänsesäger hierhin zurück. Im Frühling legen die Kraniche eine Pause bei der Rückkehr aus dem Süden ein, Fischadlern, Schwarzstörchen und Wanderfalken dient das Becken zur Zeit des Vogelzuges ebenfalls als Rastplatz. Zu den Brutvögeln zählen unter anderem die Arten Lachmöwe, Kiebitz, Großer Brachvogel und Haubentaucher. Im Jahr 2010 brütete zudem erstmals ein Weißstorch-Paar erfolgreich auf einem Storchenmasten.[1]

Daten[Bearbeiten]

Blick von der Stauanlage im Süden des Schutzgebietes
Gesamtfläche 140 ha
Maximaler Einstau 1.250.000 m³
Deichlänge 3.000 m
Flächengröße des Reservates im Eigentum des Landes NRW 84 ha
Wasserflächen 36 ha
Röhricht- und Schilfzone 21 ha
Feuchtes Grünland / Nasswiesen 18 ha
Deiche, Bewirtschaftungswege, Gehölze 9 ha
Grunderwerbskosten 1.200.000 €
Planungs- und Baukosten 2.200.000 €
Gesamtkosten Finanzierung durch das Ministerium für Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft 3.400.000 €

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steinhorster Becken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Acht wildlebende Weißstorch-Paare brüten 2010 im Kreis Paderborn (Biologische Station Kreis Paderborn - Senne)