Steinkjer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Kommune Steinkjer
Steinkjer (Norwegen)
Steinkjer
Steinkjer
Basisdaten
Kommunennummer: 1702 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Nord-Trøndelag
Verwaltungssitz: Steinkjer
Koordinaten: 64° 1′ N, 11° 29′ O64.02277777777811.488888888889Koordinaten: 64° 1′ N, 11° 29′ O
Fläche: 1.564 km²
Einwohner:

21.549 (30. Jun. 2014)[1]

Bevölkerungsdichte: 14 Einwohner je km²
Sprachform: neutral
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Bjørn Arild Gram (Sp) (2007)
Lage in der Provinz Nord-Trøndelag
Lage der Kommune in der Provinz Nord-Trøndelag

Steinkjer?/i ist eine Stadt und Kommune in Norwegen und die Hauptstadt der Provinz (Fylke) Nord-Trøndelag. Etwa 20.500 Menschen leben hier, davon etwa die Hälfte in der eigentlichen Stadt. Der Rest verteilt sich auf mehrere kleine Siedlungen auf dem Gemeindegebiet. Die Kommune grenzt im Norden an Namdalseid und Overhalla, im Nordosten und Osten an Snåsa, im Süden an Verdal, und im Westen an Inderøy und Verran.

Vådal farms, Februar 2005

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt ist landschaftlich besonders reizvoll gelegen. Sie liegt am Beitstadfjord, einem Seitenarm am Ende des Trondheimfjords und ist von Bergen umgeben. Dadurch war und ist sie per Schiff erreichbar, welches den Handel begünstigt hat.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die wichtigsten Wirtschaftszweige der Stadt sind Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Handel. In den letzten Jahren wurde Steinkjer bekannt als IT-byen Steinkjer (IT-Stadt Steinkjer). Steinkjer liegt an der Europastraße 6 sowie an der Eisenbahnlinie (Trønderbanen und Nordlandsbanen) Trondheim - Bodø. Der Flughafen Trondheim-Værnes liegt etwa eine Auto- oder Zugstunde entfernt.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen von Steinkjer hatte ursprünglich die Bedeutung, dass sie sechs Wege in der Stadt trafen. Dies wurde später verändert und bedeutet nun vielmehr, dass Steinkjer in der Mitte der Orte (Strahlen): Beitstad, Egge, Kvam, Ogndal, Sparbu und Stod liegt.

Geschichte[Bearbeiten]

Steinkjer mit den Orten Mære und Egge war ein großes historisches Machtzentrum. Um 1030 gehörten die Häuptlinge von Egge zuden wichtigsten Gegnern von König Olav Haraldsson. Viele bedeutungsvolle archäologische Funde, darunter die Schiffssetzung von Tingvoll wurden in dem Gebiet um Steinkjer gemacht.
Die Felsritzungen bei Bøla sind etwa 30 km nördlich von Steinkjer gelegene jungsteinzeitliche Petroglyphen.
Darüber hinaus befinden sich im Bardal-Feld an der Küstenstraße Nr. 17 über 400 Felszeichnungen aus der jüngeren Steinzeit und der Bronzezeit. In Mære befindet sich eine Kirche aus dem 12. Jahrhundert, die wahrscheinlich anstelle eines heidnischen Opferplatzes errichtet wurde.[2] 1940 wurde Steinkjer durch Bomben der deutschen Luftwaffe fast komplett zerstört. Nach dem Krieg wurde die Stadt neu aufgebaut und hat heute den Charme der Nachkriegsarchitektur. Der Wiederaufbau war erst beendet, als die Stadt 1965 eine neue Kirche im Zentrum erhielt.

Verkehr[Bearbeiten]

In Steinkjer steht die älteste Netzwerkbogenbrücke der Welt, welche 1964 für den Verkehr freigegeben wurde. Die Brücke ist 94 m lang und führt den Nedre Mølleveg über die Steinkjerelva.[3]

Ausbildung[Bearbeiten]

Weiterführende Schulen (Videregående Skoler)[Bearbeiten]

Steinkjer hat zwei weiterführende Schulen

  • Steinkjer VGS
  • Egge VGS.

Hochschulen (Høgskoler)[Bearbeiten]

Als Hochschule besteht die Høgskolen i Nord-Trøndelag.

Kultur[Bearbeiten]

Egge Museum, ein Volksmuseum, das Kultur- und Naturerlebnisse kombiniert

Bekannte Personen aus Steinkjer[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistics Norway – Population and quarterly changes, Q2 2014
  2. Kystriksveien FV 17: Steinkjer-Bodø, herausgegeben von Kystriksveien Reiseliv as, 2014
  3.  Per Tveit: An Introduction to the Network Arch. Trondheim 2006 (pdf).