Steinkreis von Castlerigg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Steinkreis von Castlerigg (engl. Castlerigg Stone Circle) ist einer der größten Steinkreise in England. Er liegt auf 229 m Höhe im Allerdale (Gemeinde St. Johns Castlerigg and Wythburn) östlich von Keswick in Cumbria im Lake District auf einem nordöstlichen Ausläufer des Castlerigg Fell. Der Untergrund besteht aus Skiddaw-Schiefer. Der Steinkreis steht unter Denkmalschutz (Scheduled Ancient Monument Nr. 22565).

Luftbild des Steinkreises von Castlerigg

Beschreibung[Bearbeiten]

Gesamtansicht des Steinkreises von Castlerigg
Der so genannte Outlier abseits des Kreises - vor einer Umwallung

Der Kreis besteht aus 38 bis zu drei Meter hohen und bis 16 Tonnen schweren Steinen unterschiedlicher Form zumeist aus Schiefer[1] und sind unbearbeitet. Sie zeigen mit der glatteren Seite nach innen. Einige waren in den mehr als 5000 Jahren seit ihrer Errichtung umgefallen. Ursprünglich waren es 42 Steine, die ein rundliches Oval von 70 m Durchmesser bildeten[2]. Ein 3,3 m breiter Bereich am nördlichen Ende des Kreises, der von zwei großen Steinen gebildet wird, soll als Zugang gedient haben. 1853 konnte Williams im Steinkreis die Reste von drei Grabhügeln entdecken.

Am westlichen Rand des Kreises sind zehn Steine rechteckig angeordnet. Sie wurden von Burl als Cove klassifiziert, deren Zweck unbekannt ist[3]. Die meisten Coves bestehen nur aus drei oder vier Steinen. Die Cove in Avebury datiert in die Zeit der Glockenbecherkultur. Stukeley, der den Begriff prägte, hat die Struktur in Castlerigg jedoch als Grab bezeichnet[4].

Nick Best und A. N. Other entdeckten auf den Steinen Nr. 10, 11 und 26 Petroglyphen (Spiralen und Rhomben). Stein Nr. 5 trägt eine Cup-and-Ring-Markierung. Die Spirale auf Stein 11 konnte allerdings 1995 trotz der Anwendung von Laserscanning in hoher Auflösung nicht wiedergefunden werden, vielleicht handelte es sich um eine natürliche Verfärbung[5].

Grabungen[Bearbeiten]

Ausgrabungen in der Cove im Jahre 1882 erbrachten, abgesehen von Holzkohle keine archäologischen Funde.

Datierung[Bearbeiten]

Der Steinkreis ist nach English Heritage in die frühe Bronzezeit zu datieren[6], also nach kontinentaler Terminologie in das Endneolithikum oder die frühe Bronzezeit.

Umgebung[Bearbeiten]

In der Nähe liegen die Steinkreise von Elva Plain, Gray Croft und Swinside.

Literatur[Bearbeiten]

  • A. Burl: A Guide to the Stone Circles of Britain, Ireland and Brittany. London 2005.
  • M. Díaz-Andreu, C. Brooke, M. Rainsbury, N. Rosser: The Spiral that Vanished: The Application of Non-Contact Recording Techniques to an Elusive Rock Art Motif at Castlerigg Stone Circle in Cumbria, The Journal of Archaeological Science 33, 2006 S. 1580-1587.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steinkreis von Castlerigg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stein Nr. 11 ist ein Findling und gehört zur Borrowdale Volcanic Series, M. Díaz-Andreu, C. Brooke, M. Rainsbury, N. Rosser: The Spiral that Vanished: The Application of Non-Contact Recording Techniques to an Elusive Rock Art Motif at Castlerigg Stone Circle in Cumbria, The Journal of Archaeological Science 33, 2006 S. 1580
  2. http://ads.ahds.ac.uk/catalogue/search/fr.cfm?rcn=LDNPHER08-3000
  3. Aubrey Burl: Coves: structural enigmas of the Neolithic. The Wiltshire Archaeological and Natural History Magazine, 82, S. 1-18, 1988, S. 11
  4. "At the east end of it is a grave, made of such other stones, in number about ten: this is placed in the very east point of the circle, and within it..." (Stukeley 1969 Vol. II, 48)
  5. M. Díaz-Andreu, C. Brooke, M. Rainsbury, N. Rosser: The Spiral that vanished: The Application of non-contact Recording Techniques to an elusive Rock Art Motif at Castlerigg Stone Circle in Cumbria, Journal of Archaeological Science 33, 2006, S. 1580-157
  6. http://ads.ahds.ac.uk/catalogue/search/fr.cfm?rcn=EHNMR-1066348

54.6025-3.0969444444444Koordinaten: 54° 36′ 9″ N, 3° 5′ 49″ W