Steinreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort in Brandenburg. Siehe auch: Fränkisches Steinreich.
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Steinreich führt kein Wappen
Steinreich
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Steinreich hervorgehoben
51.94777777777813.474166666667103Koordinaten: 51° 57′ N, 13° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Dahme-Spreewald
Amt: Unterspreewald
Höhe: 103 m ü. NHN
Fläche: 41,95 km²
Einwohner: 536 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 13 Einwohner je km²
Postleitzahl: 15938
Vorwahl: 035452
Kfz-Kennzeichen: LDS
Gemeindeschlüssel: 12 0 61 471
Webpräsenz: Gemeinde Steinreich

Amtsseite

Bürgermeister: Wolfgang Luplow (FWG)
Lage der Gemeinde Steinreich im Landkreis Dahme-Spreewald
Alt Zauche-Wußwerk Bersteland Bestensee Byhleguhre-Byhlen Drahnsdorf Eichwalde Golßen Groß Köris Halbe Heideblick Heidesee Jamlitz Kasel-Golzig Königs Wusterhausen Krausnick-Groß Wasserburg Lieberose Lübben Luckau Märkisch Buchholz Märkische Heide Mittenwalde Münchehofe Neu Zauche Rietzneuendorf-Staakow Schlepzig Schönefeld Schönwald Schulzendorf Schwerin Schwielochsee Spreewaldheide Steinreich Straupitz Teupitz Unterspreewald Wildau Zeuthen BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Steinreich (niedersorbisch Wjeliki Šenkojce) ist eine Gemeinde im Landkreis Dahme-Spreewald in Brandenburg und gehört zum Amt Unterspreewald.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde umfasst dem im Landkreis Dahme-Spreewald liegenden Teil des Fläming. Ein landschaftlicher Höhepunkt ist die Wacholderschlucht zwischen Hohendorf / Sellendorf / Schönerlinde - sie ist Teil des Naturschutzgebietes, das dort beginnt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Steinreich gliedert sich laut Hauptsatzung[2]:

mit den Gemeindeteilen Damsdorf und Schenkendorf
mit den Gemeindeteilen Hohendorf und Schöneiche

sowie den Wohnplätzen Eichbusch und Schönerlinde[3]

Zu Steinreich zählen die Orte Glienig, Schenkendorf (niedersorbisch Šenkojce[4]), Schöneiche, Sellendorf, Schönerlinde und der sogenannte „Eichbusch“, mit zwei Häusern nördlich von Sellendorf sowie Hohendorf - im Jahr 1455 erstmals erwähnt und mit Ortsnamen und Recht freigekauft.

Geschichte[Bearbeiten]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Die Gemeinde entstand am 31. Dezember 2002 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Glienig und Sellendorf.[5]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung seit 1875.
- Blaue Linie: Bevölkerungsentwicklung des Gebietes in den heutigen Grenzen.
- Gepunktete Linie: Normierte Bevölkerungsentwicklung des Landes Brandenburg.
Steinreich:
Bevölkerungsentwicklung in den Grenzen von 2013 [6]
Jahr Einwohner
1875 883
1890 825
1910 632
1925 838
1933 735
1939 791
1946 1 234
1950 1 376
1964 1 213
1971 1 120
Jahr Einwohner
1981 905
1985 850
1989 767
1990 754
1991 726
1992 716
1993 702
1994 685
1995 692
1996 688
Jahr Einwohner
1997 713
1998 702
1999 693
2000 671
2001 662
2002 659
2003 650
2004 637
2005 612
2006 602
Jahr Einwohner
2007 607
2008 594
2009 583
2010 568
2011 544
2012 539
2013 536

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus 8 Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister.

(Stand: Kommunalwahl am 28. September 2008)[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche in Schenkendorf
Rittergut Sellendorf um 1860, Sammlung Alexander Duncker

In der Liste der Baudenkmale in Steinreich und in der Liste der Bodendenkmale in Steinreich stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Denkmale.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Kirche in Schenkendorf, ein mittelalterlicher Findlingsbau mit Außentreppe am Turm.

Sport[Bearbeiten]

Mini WM Sommer 2006 in Hohendorf. Es wurde die große Fußball-WM 2006 in Deutschland kopiert und im Maßstab (Kleinfeld Dorffest mit etwa 400 Spielern und Fans) erfolgreich umgesetzt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

  • Brennerei Sellendorf

Verkehr[Bearbeiten]

Motorisierung in Steinreich 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Zugelassene PKW (zum 1.1.)[8] 339 345 347 337 332 322 314
PKW je 1.000 Einwohner (31.12.Vj.) 558 581 595 593 610 597 586

Die PKW-Dichte liegt über dem Brandenburger Durchschnitt (2014:=548). Dies weist auf ein geringeres Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln hin. Zwar fällt die Zahl der zugelassenen PKW bedingt durch den Einwohnerrückgang. Die fallenden PKW-Dichte dürfte am zunehmenden Alter der Bevölkerung liegen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Auf dem Rittergut Sellendorf wurde 1715 der preußische General Joachim Friedrich von Stutterheim geboren.

Die Lektorin und Autorin Renate Seydel (geb. Wohlauf ) wurde 1935 in Schenkendorf geboren .

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Hauptsatzung der Gemeinde Steinreich vom 4. Dezember 2008 PDF bzw. 1. Satzung zur Änderung der Hauptsatzung der Gemeinde Steinreich vom 20. Juni 2013 PDF
  3. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg: Gemeinde Steinreich
  4. Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch, Stichwortsuche → Schenkendorf / Šenkojce
  5. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  6. Die Quellen der Daten finden sich detailliert in den Wikimedia Commons Population Projection Brandenburg at Wikimedia Commons
  7. http://amt-golssener-land.de/16EndGV.pdf
  8. Kraftfahrt-Bundesamt Statistik Fz3

Literatur[Bearbeiten]

Hohendorf bietet zur 550-Jahr-Feier eine kleine Chronik mit Fotos und Berichten, nicht nur über das Dorf, sondern auch über die Umgebung von Hohendorf.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steinreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien