Steintäschel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steintäschel
Aethionema rotundifolium

Aethionema rotundifolium

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae)
Tribus: Aethionemeae
Gattung: Steintäschel
Wissenschaftlicher Name der Tribus
Aethionemeae
Al-Shehbaz, Beilstein & E.A.Kellogg
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Aethionema
W.T.Aiton

Steintäschel (Aethionema) sind die einzige Gattung der Tribus Aethionemeae innerhalb der Pflanzenfamilie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Die etwa 50 Arten sind in Eurasien sowie Nordafrika verbreitet mit dem Verbreitungsschwerpunkt im Mittelmeerraum und in Westasien.

Beschreibung[Bearbeiten]

Erscheinungsbild und Blatt[Bearbeiten]

Aethionema sind einjährige bis ausdauernde krautige Pflanzen oder selten immergrüne Halbsträucher. Die mehr oder weniger aufrechten, manchmal an ihrer Basis verholzenden Sprossachsen sind verzweigt. Die oberirdischen Pflanzenteile sind meist kahl oder selten papillös. Die mehr oder weniger ungestielten, einfachen Laubblätter sind länglich oder linealisch, kahl und häufig bläulich bereift.[1]

Blütenstand und Blüte[Bearbeiten]

Meist viele Blüten stehen in tragblattlosen doldentraubigen Blütenständen zusammen; manchmal strecken sich die Blütenstandsachsen bis zur Fruchtreife und der Fruchtstand ist dann traubig. Die zwittrigen Blüten sind vierzählig. Die vier Kelchblätter sind länglich mit stumpfem bis gerundetem oberen Ende; die inneren zwei sind mehr oder weniger sackförmig an ihrer Basis und die äußeren sind oft am oberen Ende etwas kaputzenförmig. Die vier freien, gleich großen Kronblätter sind verkehrt-eiförmig, an ihrer Basis genagelt oder keilförmig und am oberen Ende ungeteilt, nicht oder kaum ausgerandet. Die Farben der Kronblätter reichen von weiß über rosa- bis lilafarben, selten gelblich. Es sind sechs Staubblätter vorhanden. Die Staubbeutel sind eiförmig-kreisförmig. Es sind meist nur die zwei seitlichen Nektardrüsen vorhanden, die sind meist winzig und halbkugelig. Der ein- bis zweikammerige Fruchtknoten ist mehr oder weniger ellipsoid mit schmal-abgeflachten Rändern. In jeder Fruchtknotenkammer sind meist ein oder zwei, selten drei oder vier Samenanlagen vorhanden. Der höchstens kurze Griffel endet in einer kopfigen Narbe.[1]

Frucht und Samen[Bearbeiten]

Die fadenförmigen Fruchtstiele sind meist ausgebreitet. Die ein- bis viersamigen Schötchen sind eiförmig, elliptisch oder fast kreisförmig, seitlich abgeflacht sowie meist geflügelt und das obere Ende ist tief gekerbt oder ausgerandet. Der Flügel ist ganzrandig oder unterschiedlich gezähnt. Die Früchte öffnen sich bei Reife zweiklappig oder bleiben geschlossen. Die braunen Samen sind eiförmig; oft winig papillöser Samenschale.[1]

Systematik[Bearbeiten]

Blütenstände des Armenischen Steintäschel (Aethionema armenum)
Habitus und Blütenstände von Aethionema capitatum
Fruchtstand von Aethionema carneum
Habitus und Laubblätter von Aethionema oppositifolium
Habitus und Blütenstände des Alpen-Steintäschel (Aethionema saxatile)

Die Gattung Aethionema wurde 1812 von William Townsend Aiton in Hortus Kewensis; or, a Catalogue of the Plants Cultivated in the Royal Botanic Garden at Kew, Band 4, Seite 80, 2. Ausgabe, aufgestellt.[2][3] Synonyme für Aethionema W.T.Aiton sind: Campyloptera Boiss., Crenularia Boiss., Eunomia DC., Iberidella Boiss., Iondra Raf., Lepia Desv., Lipophragma Schott & Kotschy ex Boiss., Moriera Boiss.[2][4][3]

Die meisten Arten kommen im Mittelmeerraum vor; nur eine Art reicht bis Pakistan.[1]

In der Gattung Aethionema gibt es etwa 50 Arten:[2][4][1]

Die Sorte Aethionema armenum 'Warley Rose'

Nutzung[Bearbeiten]

Einige Steintäschel-Sorten werden in den gemäßigten Gebieten als Zierpflanzen für Parks und Gärten verwendet. Bevorzugt werden diese an felsigen, steinigen Stellen, oder auf kieshaltigen, wasserdurchlässigen Untergrund gepflanzt. Die Sorten wurden zumeist alle aus dem Persischen Steintäschel (Aethionema grandiflorum) oder Armenischen Steintäschel (Aethionema armenum) heraus gezüchtet. Je nach Sorte sind die frostempfindlich oder frosthart.[6]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Aethionema bei Tropicos.org. In: Flora of Pakistan. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  2. a b c Aethionema im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 27. November 2014.
  3. a b Aethionema bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 27. November 2014.
  4. a b K. Marhold, 2011: Brassicaceae.: Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAethionema. In: The Euro+Med Plantbase Project. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin-Dahlem, 2011 updated, abgerufen am 27. November 2014 (englisch).
  5. Osman Karabacak, Meryem Öztürk, Ahmet Duran: Aethionema anatolica (sic!) (Brassicaceae), a New Species from South Anatolia, Turkey. In: Annales Botanici Fennici. Band 50, Nr. 3, 2013, S. 183–186. doi:10.5735/085.050.0310 PDF-Datei.
  6. a b c  Gordon Cheers (Hrsg.): Botanica. Das ABC der Pflanzen. 10.000 Arten in Text und Bild. Könemann Verlagsgesellschaft, 2003, ISBN 3-8331-1600-5 (darin Seite 63).
  7.  Tatyana Shulkina: Ornamental plants from Russia and adjacent states of the former Soviet Union. Rostok, St.Petersburg 2004, ISBN 9785946680325 (textgleich wie gedrucktes Werk, Aethionema online).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steintäschel (Aethionema) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing