Erzberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Steirischer Erzberg)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Erzberg (Begriffsklärung) aufgeführt.
Erzberg
Der Erzberg vom Pfaffenstein gesehen

Der Erzberg vom Pfaffenstein gesehen

Höhe 1466 m ü. A.
Lage Steiermark, Österreich
Gebirge Eisenerzer Alpen
Koordinaten 47° 31′ 30″ N, 14° 54′ 42″ O47.52514.9116666666671466Koordinaten: 47° 31′ 30″ N, 14° 54′ 42″ O
Erzberg (Steiermark)
Erzberg
Besonderheiten Die Höhe vor Beginn des Tagbergbaus betrug 1532 m ü. A.
Stolleneingang um 1910

Der Erzberg ist ein Berg in der steirischen Stadt Eisenerz in der Gebirgsgruppe der Eisenerzer Alpen. Zumindest seit dem 11. Jahrhundert wird am Erzberg Eisenerz abgebaut, hauptsächlich Siderit. Der auch „Steirischer Brotlaib“ genannte Berg stellt damit auch heute noch die wichtigste wirtschaftliche Grundlage in einer sonst strukturschwachen Region dar. Dem Erzberg verdanken wichtige österreichische Institutionen wie die Voestalpine mit ihren Stahlwerken in Linz und Leoben-Donawitz oder die Montanuniversität Leoben ihre Existenz. Er war auch Grundlage des wirtschaftlichen Aufschwungs der Region Eisenwurzen und der östlichen Obersteiermark vom 16. bis zum 20. Jahrhundert.

Der Bergbau am steirischen Erzberg wird von der VA Erzberg GmbH betrieben, die zum Voestalpine-Konzern gehört.

Geologie[Bearbeiten]

Der Erzberg gehört zur Grauwackenzone. Er gilt als das größte Sideritvorkommen (FeCO3) der Welt. Neben Siderit besteht das abgebaute Material etwa aus Ankerit und eisenreichem Dolomit (Rohwand). Aufgrund dieser Durchmischung mit weniger eisenreichen Mineralien beträgt der Eisengehalt nur zwischen 22-40 %, im Durchschnitt etwa 33 %.

Jährlich werden derzeit etwa 2 Millionen Tonnen Erz abgebaut, die per Eisenbahn nach Linz (1,5 Millionen Tonnen) und Leoben-Donawitz (750.000 Tonnen) transportiert werden.[1]

Sage vom Wassermann[Bearbeiten]

Eisenindustrie am Erzberg

Der Sage nach ist das Auffinden der Eisenvorkommen am Erzberg auf das Wissen eines Wassermanns zurückzuführen. Dieser lebte in einer Grotte nordwestlich von Eisenerz und wurde von den Bewohnern nahe dem Leopoldsteinersee mit Hilfe eines Pech-getränkten Mantels gefangen. Um sich seine Freiheit wieder zu erkaufen, bot er „Gold für zehn Jahr', Silber für hundert Jahr' oder Eisen für immerdar“. Die klugen Eisenerzer wählten letzteres, worauf ihnen der Wassermann den Erzberg zeigte. Nachdem sie sich von den Erzvorkommen überzeugt hatten, ließen sie den Wassermann frei und dieser verschwand in einer Karstquelle, die seither Wassermannsloch genannt wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit etwa 400 Jahren wird dem Erzbergwerk in der Stadt Eisenerz das legendenhafte Gründungsdatum 712 zugeschrieben. Die heutige Einschätzung reicht von „reiner Gelehrtenerfindung“ bis zur Annahme eines Bergbaubetriebes in der Slawenzeit. Historische Flurnamen und Funde von Resten historischer Schmelzen mit Eisenschlacken im Bereich der Eisenerzer Alpen lassen darauf schließen, dass die Karantaner auch hier Erzabbau und Schmelzöfen betrieben haben. In der 1512 geweihten Eisenerzer Oswaldikirche soll sich früher eine Inschrift befunden haben, die die Gründung des Erzabbaues mit dem Jahr 712 dokumentierte. Das sonderbar genaue Datum könnte durch eine Verwechslung mit der Jahreszahl der Kircheneinweihung erklärt werden, da die spätgotischen Ziffern 5 und 7 sehr ähnlich ausgeschaut haben und damals die Tausenderzahl meist weggelassen wurde. Der Innerberger Hauptgewerkschaft kam das entgegen, damit sie im Jahre 1712 feierliche Millenniumsfeiern abhalten konnte. Inwieweit die damals vorhandenen Geschichtsquellen falsch aufgefasst oder bewusst erweitert wurden, ist heute nicht mehr eindeutig zu klären.[2]

Erstmals urkundlich erwähnt wird der Erzberg 1171.

Im 14. Jahrhundert wurde durch Verfügung des Landesfürsten der Abbau des Eisenerzes am steirischen Erzberg, die Erzeugung des Roheisens und die Weiterverarbeitung klar geordnet. Die obere Berghälfte wurde vom südlich gelegenen Vordernberg aus erschlossen, während der untere Teil von Innerberg, dem heutigen Eisenerz, ausgebeutet wurde. Eine waagerechte Linie in 1186 m Seehöhe, die so genannte Ebenhöhe, unterteilte den Berg. Eine Eisenordnung, erlassen 1448, führte auch zu einer Teilung der Absatzgebiete. Nordeuropa wurde von Innerberg beliefert, während Südosteuropa, über Venedig bis in die Levante, Eisen aus Vordernberg erhielt. Der Eisenhandel konzentrierte sich in Steyr und Leoben, die sich diesbezüglich als privilegierte Zentren durchsetzen konnten. Schon im Jahre 1287 erhielt Steyr vom Landesfürsten das Große Privileg für den Handel mit Innerberger Eisen und 1314 Leoben für den Handel mit dem Vordernberger Eisen.

Bis zur Einführung der Pulversprengung im Jahre 1720 erfolgte der Erzabbau in Stollen, die mit Schlägel und Eisen im Berg vorgetrieben wurden. Zuerst machte man die Sprengungen mit Schwarzpulver und nach der Erfindung des Dynamit mit diesem wesentlich stärkeren neuen Sprengmittel. Heute werden moderne Emulsionssprengstoffe verwendet, die erst nach dem Einpumpen scharf gemacht werden. Im 19. Jahrhundert erlebte die Eisengewinnung durch die Initiativen von Erzherzog Johann einen großen Aufschwung, von dem die ganze Region profitierte. Der Tagbau wurde vom Wiener Professor Franz Xaver Riepl angeregt. 1986 wurde der Untertageabbau eingestellt, zwei Jahre später wurde in den Stollen ein Schaubergwerk eingerichtet.

In den Stollen plant VA Erzberg die Errichtung eines Zentrums für Tunnelsicherheit.[3]

Abbau in Etagen[Bearbeiten]

Erzberg, Etage - Abwurf der Wintervorräte, um 1910

Die markante Pyramidenform des Erzberges entstand ab 1890, als der stufenförmige Tagebau eingeführt wurde. 1907 waren es 60 Stufen mit 12 Metern Höhe, 1928 halbierte man die Anzahl auf 30 Stufen - die nach Heiligen oder verdienten Bergleuten benannt sind. Mit 24 Metern Höhe je Stufe verleihen sie dem Erzberg sein heutiges Aussehen.

Die Namen der Etagen (mit Angabe der Höhenmeter): Emil (1464,4), Thekla (1456,2), Altenberg (1431,4), Rosina (1407,3), Eva (1383,1), Achazi (1359,0), Ferdinand (1334,8), Volleritsch (1314,7), Pauli (1290,7), Zauchen (1270,7), Elisabeth (1254,1), Maschin (1227,9), Mariahilf (1208,1), Christof (1186,6), Rothballer (1160,2), Hell (1133,4), Johann (1120,0), Schuchart (1108,1), Dreikönig (1085,1), Kunigunde (1071,0), Ignazi (1062,1), Rudolfi (1050,1), Vorauer (1037,7), Wegstollen (1025,0), Polster (1001,2), Leitner (988,9), Elias (971,8), Schiller (944,2), Antoni (917,7), Liedemann (901,4), Palmer (878,9), Etage5* (856,0), Etage4* (844,1), Etage3 (831,9), Etage1 (806,7), Peter Tunner (787,0), Sybold (765,3), Etage3 (740,0), Etage4* (720,0), Etage5* (700,0)

Nutzung für Sportveranstaltungen[Bearbeiten]

Nachdem 1988 und 1989 auf dem Erzberg zwei Automobil-Bergrennen ausgetragen wurden, die man als „Europas Pikes-Peak-Race“ bezeichnete, wird hier seit 1995 einmal jährlich eines der härtesten Enduro-Rennen der Welt, das ErzbergRodeo veranstaltet. Dabei versammelt sich regelmäßig die Weltelite, aber auch viele Privatfahrer, um den Berg mit Motorrädern zu bezwingen. Karl Katoch gilt als Urheber und Veranstalter dieser internationalen Veranstaltung. 1500 Fahrer aus über 30 Nationen starten Freitag oder Samstag zum Prolog. Die 4-tägige Veranstaltung gipfelt sonntags im 4-stündigen Red Bull Hare Scramble, bei dem in der Regel von den – nach der Vorausscheidung übriggebliebenen – 500 Startern weniger als 50 Fahrer das Ziel erreichen. Viele der Privatfahrer scheitern schon am ersten Steilhang.

Seit 2003 findet jährlich ein Berglauf auf den Erzberg statt. Gemessen an der Teilnehmerzahl gehört der Erzberglauf mit über 1000 Teilnehmern pro Jahr zu den größten Berglaufsportveranstaltungen Österreichs. Auf einer Streckenlänge von 12,5 km werden dabei 745 Höhenmeter überwunden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Gerhard Sperl: Steirische Eisenstraße. Hg. Montanhistorischer Verein für Österreich, Leoben 1984
  • Reinhard Fahrengruber: Erlebnis Eisenstraße, Styria, Graz 2001, ISBN 3-222-12845-6
  • Michael S. Falser: Industrie – Landschaft – Kunst. Die Industrielandschaft Erzberg. Entstehungsgeschichte, Inventarisation und Umnutzung in einen Ausstellungsbezirk für LandArt, Objektkunst und Multimedia. Reihe: Industriearchäologie, 5. Sächsischer Zweckverband, Chemnitz 2006 ISBN 978-3-934512-15-3 ISSN 1617-8998
    • dsb.: Die Österreichische Eisenstraße als UNESCO-Weltkultur- und Naturerbe? Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie. Schriftenreihe Nationalpark Kalkalpen-Oberösterreich (O.Ö.), Band 9. Leonstein 2009, ISBN 978-3-9501577-5-8
  • http://www.herzbergland.at/de/aktuelles/meldungen/erzberglauf.php (22. April 2012).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eisenerz – der wichtigste Rohstoff für die Eisen- und Stahlindustrie (PDF; 89 kB) bei VOESTALPINE abgerufen am 8. Februar 2013
  2. Dr.Josef Hasitschka: Die Erfindung des Steirischen Erzberges um das Jahr 712 in „res montanarum Sonderband 2012 Montanhistorischer Verein Österreich“ S11ff. ISSN 1727-1797 S.11
  3. http://steiermark.orf.at/news/stories/2549568/ VA Erzberg plant Zentrum für Tunnelsicherheit, ORF.at 11. September 2012

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erzberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien