Stellungskrieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Stellungskrieg bezeichnet man, im Gegensatz zum Bewegungskrieg, eine defensive Form der Kriegführung, die von statischen Frontverläufen geprägt ist. Charakteristisch ist hierbei meist die Sicherung der Fronten durch ausgedehnte Systeme von Feldbefestigungen, weshalb es sich bei vielen Stellungskriegen um Grabenkriege handelte.

Als erster Stellungskrieg zählt der Krimkrieg (auch Orientkrieg) von 1853 bis 1856, in dem die russische Festung Sewastopol mit Hilfe befestigter Stellungen fast ein Jahr lang belagert wurde. Hierbei wurden moderne Kriegsmittel wie Geschütze eingesetzt. Etwa 150.000 Menschen starben. Allerdings kam nur etwa ein Drittel davon unmittelbar bei Kampfhandlungen ums Leben. Etwa 100.000 Mann gingen an Krankheiten, Seuchen und mangelhafter Versorgung zugrunde. Stellungskämpfe prägten auch die Spätphase des Amerikanischen Bürgerkriegs (1861–1865) und den Russisch-Japanischen Krieg (1904–1905).

Im Ersten Weltkrieg paralysierten sich die Kontrahenten gegenseitig über lange Phasen des Stellungskriegs – der hier wohl seinen Höhe- und Endpunkt erreichte – an allen Fronten. Eine Möglichkeit der Vermeidung des Stellungskriegs ergab sich erst, als der Durchbruch von Frontlinien infolge der Motorisierung und des Zusammenwirkens verschiedener Waffengattungen nicht mehr allein von der Infanterie geleistet werden musste. Bedeutendste Faktoren in diesem Zusammenhang waren die Fortentwicklung der gepanzerter Waffen und der Luftstreitkräfte.

Ein Posten des Cheshire Regiment in einem Laufgraben nahe La Boisselle während der Schlacht an der Somme, Juli 1916

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entstehung des Stellungskrieges wurde begünstigt durch die Einführung großer Wehrpflichtarmeen im Laufe des 19. Jahrhunderts. Davor waren die Armeen zu klein, um große Gebiete langfristig zu verteidigen. Schlachten waren daher vergleichsweise kurz oder entwickelten sich zu Belagerungen. Große Armeen machten es außerdem schwieriger, den Gegner auszumanövrieren und die Flanken anzugreifen, allerdings war es noch immer möglich, mittels massiver Kavallerie- oder Infanterieangriffe durchzubrechen.

Durch die Entwicklung und Verbesserung der Schusswaffen Mitte des 19. Jahrhunderts wurde diese Taktik jedoch zunehmend riskant. Der Amerikanische Bürgerkrieg wurde zu Beginn mit Taktiken aus der napoleonischen Zeit ausgetragen; seine Endphase wies bereits einige Charakteristika des Ersten Weltkriegs auf. So gewannen Feldbefestigungen stark an Bedeutung. Diese umfassten aus spitzen Holzpfählen bestehende Spanische Reiter oder Krähenfüße, welche wie der später erfundene Stacheldraht eingesetzt wurden. Mit der Gatling Gun wurde zudem ein Vorläufer des Maschinengewehrs verwendet. Die Zweite Schlacht um Petersburg (Juni 1864, gegen Ende des Bürgerkrieges) stand mit ihren Gräben in einem deutlichen Gegensatz zu frühen Schlachten wie der Schlacht am Bull Run. Angriffe wie „Pickett’s Charge“ bei der Schlacht von Gettysburg zeigten deutlich, wie sinnlos ein Angriff auf eine konzentrierte Verteidigungslinie geworden war.

Zwei Hauptfaktoren waren verantwortlich für diese Änderung, zum einen die Einführung neuer Handfeuerwaffen – zuerst des gezogenen Minié-Vorderladers und letztlich des Hinterladers, der es kleinen Truppen ermöglichte, eine größere Feuerkraft auf wesentlich größere Entfernung zu entfalten. Ein weiterer wichtiger Faktor war die Einführung des rauchlosen Pulvers gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Die Erkennung eines feuernden Verteidigers wurde dadurch zusätzlich erschwert. Eine kleine Gruppe Verteidiger konnte so, hinter entsprechender Deckung, Angreifer sehr viel einfacher zurückschlagen. Dazu wurden zunehmend Maschinengewehre eingesetzt. Sie verschafften der Verteidigung gegenüber dem Angriff nochmals einen deutlichen Vorteil, besonders bei flankierendem Feuer (zur Entwicklung - sie begann etwa 1885 - Näheres hier).

Zudem wurden verstärkt Stacheldrahthindernisse aufgestellt, die die Angreifer aufhielten und somit länger dem Feuer der Verteidiger aussetzten.

Eine weitere wichtige Neuerung kam nach dem Bürgerkrieg in Form der modernen Artillerie auf. Moderne Geschütze mit den neuartigen Brisanzgranaten wurden schnell zu einer der tödlichsten Waffen auf dem Schlachtfeld. Schon in den 1860er Jahren war es Alfred Krupp gelungen, Schussweite, Genauigkeit und Feuerrate seiner Geschütze erheblich zu steigern (siehe 6-Pfünder-Feldkanone C/61, 4-Pfünder-Feldkanone C/64, 4-Pfünder-Feldkanone C/67). Dies trug maßgeblich zum schnellen Sieg Deutschlands im Deutsch-französischen Krieg 1870/71 bei.

Durchführung[Bearbeiten]

Mit Ausbruch des Ersten Weltkrieges erkannten die deutschen und alliierten Truppen, dass auch die kleinste Deckung es ermöglichte, einen Angriff relativ problemlos zurückzuschlagen. Frontale Angriffe führten zu dramatischen Verlusten. Es wurden von beiden Seiten verschiedene Strategien und Taktiken versucht, den Stellungskrieg zu überwinden, die jedoch in der Regel keine nachhaltigen Erfolge zeigten. So wollten sich die Gegner durch massiven Menschen- und Materialeinsatz „strategisch ausbluten“. Eine Taktik war es, mit einem örtlichen Sturmangriff einen Durchbruch zu erzwingen und so nachfolgende Flankenangriffe zu ermöglichen. Dazu gingen dem Sturm Ablenkungsangriffe, Trommelfeuer, Gasangriffe und der Minenkrieg voraus. Die Erfolge waren jedoch bestenfalls begrenzt, denn die gegnerischen Frontlinien hatten mehrere parallele Verteidigungslinien, die durch rasche Truppenverschiebungen verstärkt werden konnten. Außerdem hatte der Verteidiger in den Gräben einen sehr großen Defensivvorteil, bedingt durch die Maschinengewehre und zusätzliche Deckung, was einen Angriff zu einer verlustreichen Angelegenheit machte. An der Westfront klang der Bewegungskrieg 1914 nach der Marneschlacht in einer Reihe von Umfassungsmanövern aus. Sie fanden erst ein Ende, als die Kontrahenten im sogenannten Wettlauf zum Meer die Kanalküste in Flandern erreichten. Das Grabensystem der Westfront erstreckte sich danach von Westflandern bis zur Grenze zur Schweiz im Oberelsass. Durch die Grabenkämpfe in Nordfrankreich und Belgien wurde der Erste Weltkrieg zum längsten und blutigsten Stellungskrieg in der Geschichte. Der Stellungskrieg an der Westfront setzte sich bis zur deutschen Frühjahrsoffensive (Operation Michael) im März 1918 fort.

An der Ostfront bestanden insbesondere wegen der großen räumlichen Ausdehnung sowie aufgrund einiger anderer Faktoren (schwächere Verkehrs- und Infrastruktur, dünnere Besiedelung) für offensive Operationen wesentlich günstigere Voraussetzungen als in Westeuropa. Der Stellungskrieg war auf kürzere Zeiträume beschränkt, wurde mit deutlich geringerem Materialaufwand geführt und war im Gegensatz zur Westfront insgesamt nicht prägend für diesen Kriegsschauplatz.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Der Stellungskrieg entstand als Resultat der Bildung von Massenarmeen, der Entwicklung neuer, schnellfeuernder Waffen und der Massenproduktion von Rüstungsgütern. Neue Technologien bereiteten dem Stellungskrieg allmählich ein Ende, zu nennen ist hier vor allem der Panzer. Panzer tauchten erst gegen Ende des Ersten Weltkrieges auf Seiten der Entente in größeren Stückzahlen an der Front auf. Sie wiesen noch große technische Mängel auf und wurden häufig fehlerhaft eingesetzt, da es auch an Erfahrung im Gebrauch dieser Waffe fehlte. Diese frühen Panzer waren noch nicht in der Lage, den Stellungskrieg aufzubrechen und zum Bewegungskrieg überzugehen. So ging der durch einen massiven britischen Panzervorstoß erreichte Gebietsgewinn bei Cambrai Ende 1917 nach einer Gegenoffensive deutscher Eingreifdivisionen schnell wieder verloren. Die Panzer des Ersten Weltkriegs erreichten Höchstgeschwindigkeiten von maximal 8 km/h und konnten mit Flammenwerfern, Geschützen und manchmal auch mit Maschinengewehren (sofern deren Feuer auf einen Punkt konzentriert wurde) bekämpft werden.

Nach dem Krieg übertrieben beide Seiten die Wirkung des Panzers auf den Stellungskrieg. Die Deutschen suchten und fanden in ihm den Grund für die Niederlage. Für die aufstrebenden alliierten Offiziere, die gerne ein großes, eigenständiges Panzerkorps sehen würden (unter anderen J.F.C. Fuller und George S. Patton), war die Hervorhebung des Panzers ein Weg, um politische Ziele zu erreichen. Für die Analysten bot der Panzer eine Erklärung, wo all die anderen Änderungen in den Waffensystemen nicht ausreichend erschienen. Man konnte sich nicht vorstellen, dass eine der anderen Waffen (Flugzeuge, Artillerie und Gas oder verbesserte Kommunikation) diese Änderung herbeigeführt haben könnte.

Aber der Panzer war nur teilweise eine Erklärung dafür, dass der Stellungskrieg obsolet geworden war. Die relativ bescheidenen Erfolge der Alliierten im Jahre 1917 wurden ohne oder mit nur sehr wenigen Panzern errungen. Den Deutschen gelangen in der Frühjahrsoffensive 1918 Geländegewinne auch ohne eine nennenswerte Panzertruppe. Die wichtigste Lektion, die die deutsche Militärführung nur zu gut gelernt hatte und mit dem Blitzkrieg 1940 ihren alliierten Gegnern deutlich demonstrierte, war nicht technologischer, sondern taktischer Natur. Militärs wie Fuller, Hart, Guderian und de Gaulle und die Schaffung von Panzerdivisionen machte den Verteidigungsvorteil der Infanterie zunichte und ermöglichten das Wiederaufleben des Bewegungskrieges. Entscheidend wurde das Zusammenwirken von Panzerverbänden, motorisierter Infanterie, Kampfflugzeugen und Infanterie und die so genannte Schwerpunktbildung an einem begrenzten Frontabschnitt. Der Schlüssel, um die statische Kriegführung in den Gräben zu durchbrechen, lag darin, die taktische Überraschung zu erringen, die Schwachpunkte der gegnerischen Linie zu attackieren, die Befestigungen zu umgehen und sich von der Vorstellung zu lösen, einen umfassenden Plan für jede Situation parat zu haben. Stattdessen wurden kleine autonome Gruppen hochtrainierter Soldaten eingesetzt (die sog. Sturmtruppen), in denen die jeweiligen Offiziere selbsttätig agieren konnten. Wesentlich war auch die umfangreichere Einführung von motorisierten Individualtransportmitteln, da Eisenbahnverbindungen einem schnellen Vormarsch nicht schnell genug folgen können, um ihn ausreichend zu versorgen.

Die Nutzlosigkeit des Stellungskrieges wurde jedoch nicht von allen Armeen erkannt, so bauten die Franzosen noch die Maginot-Linie, welche sich dementsprechend im Zweiten Weltkrieg auch als nutzlos erwies. Weitere Verteidigungslinien wurden von Deutschland parallel zur Maginot-Linie errichtet (Westwall) und an der Ostgrenze zu Polen (Ostwall). In der Sowjetunion wurde ab 1929 die Stalin-Linie erbaut. Sämtliche Verteidigungsanlagen, die mit enormem Kosten- und Arbeitsaufwand errichtet wurden, konnten feindliche Angriffe nur für wenige Tage aufhalten.

Auch wenn der Zweite Weltkrieg mobiler war als der erste, bleibt dennoch ein Vermächtnis erhalten: die massive Feuerkraft, die über eine große, nun mobile Front verfügbar war. Zusätzlich hatten die taktischen Neuerungen, die den Stellungskrieg überflüssig machten, einen immensen Einfluss auf die Kriegführung. Noch heute ist die Basis des modernen Landkriegs eine kleine quasi-autonome Einheit, das sogenannte Fire Team, und eine reibungslose Kommunikation ist der Schlüssel, um die Initiative über den Feind zu gewinnen und zu behalten. Trotz allem erstarrte vor allem an der Ostfront die Front zeitweise zum Stellungskrieg. Hier wurden dann auch wieder weitläufige Verteidigungsstellungen mit Schützengräben, Geschützstellungen und eingegrabenen Panzern angelegt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Vorschrift D 102, Die Infanterie im Stellungskrieg, 1937