Stelzenfliegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stelzenfliegen
Stelzenfliege, wahrscheinlich Neria cibaria

Stelzenfliege, wahrscheinlich Neria cibaria

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Familie: Stelzenfliegen
Wissenschaftlicher Name
Micropezidae
Loew, 1861

Die Stelzenfliegen oder Stelzfliegen (Micropezidae) sind eine Familie der Zweiflügler (Diptera). Weltweit sind etwa 470 Arten bekannt, davon in Europa 22 und in Deutschland 13. Als Synonyme gelten: Calobatidae, Taeniapteridae, Tylidae und Trepidariidae. Aktuell werden 5 Unterfamilien mit 40 Gattungen unterschieden.

Die Familie zeigt ihren Verbreitungsschwerpunkt in den Tropen und Subtropen. Die Tiere finden sich meist an feuchten Stellen, wo sie auf Blättern oder Blüten sitzen oder stelzenartig herumlaufen.

Merkmale[Bearbeiten]

Der umgangssprachliche Name weist auf die besonders langen und den Körper stelzenartig tragenden Beine hin. Diese sind nicht selten auch noch besonders gefärbt oder mit Haarbüscheln versehen. Der Körper ist langgestreckt, der Kopf ist dorso-ventral abgeflacht mit großer Stirn. Ähnlich wie bei den Blasenkopffliegen (Conopidae) ist der männliche Geschlechtsapparat ventral nach vorne geklappt und deutlich zu sehen. Die Weibchen besitzen einen dolchartigen Eiablegeapparat (Ovipositor). Die Flügel sind bei etlichen Arten gezeichnet.

Lebensweise[Bearbeiten]

Über die Lebensweise der Larven ist wenig bekannt, sie scheinen phytophag oder saprophag zu sein. Einige Larven und Imagines konnten an vermodernden Pilzen entdeckt werden. Die Larven von Micropeza corrigiolata bohren sich in die Wurzeln von Fabaceae.

Die erwachsenen Tiere (Imagines) sind entweder Räuber kleiner Insekten oder lassen sich auf Exkrementen und an reifen Früchten nieder.

Besonders bemerkenswert ist das Ansitzverhalten der Männchen. Während der Körper in Ruhe verharrt, bewegen die Tiere die meist markanten Vorderbeine durch die Luft. Möglicherweise handelt es sich um eine Werbeverhalten.

Systematik[Bearbeiten]

Die folgenden Gattungen und Arten sind in Europa heimisch:

wahrscheinlich Neria cibaria, Männchen
Micropeza corrigiolata, Weibchen
Taeniaptera lasciva

Gattung Calobata [= Trepidaria]

Gattung Cnodacophora

Gattung Micropeza [= Tylos]

Gattung Neria [= Calobatella, Compsobata]

Gattung Rainieria

Die australischen Arten werden wie folgt unterteilt [1]:

Unterfamilie Calycopteryginae

Unterfamilie Eurybatinae

Unterfamilie Taeniapterinae

Fossile Belege[Bearbeiten]

Fossile Stelzenfliegen sind ausschließlich aus Einschlüssen in Bernstein tertiärer Lagerstätten bekannt, aber auch hier äußerst selten. Die wenigen beschriebenen Art stammen aus eozänem Baltischen Bernstein. Nicht bestimmte Vertreter der Familie wurden überdies im etwas jüngeren Mexikanischen und Sizilianischen Bernstein gefunden.[2][3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Haupt, J. & H. (1998): Fliegen und Mücken - Beobachtung, Lebensweise. - Augsburg. ISBN 3-89440-278-4
  • Stark, A. (1999): Micropezidae. - In: Schumann, H. & Bährmann, R. & Stark, A. (Hrsg.): Checkliste der Dipteren Deutschlands. - Studia dipterologica Supplement 2: 160; Halle/Saale.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David K. McAlpine: Review of the Australian stilt flies (Diptera : Micropezidae) with a phylogenetic analysis of the family. In: Invertebrate Taxonomy, 1998, 12, S. 55-134
  2. George O. Poinar, Jr.: Life in Amber. 350 S., 147 Fig., 10 Tafeln, Stanford University Press, Stanford (Cal.) 1992. ISBN 0-8047-2001-0
  3. http://hbs.bishopmuseum.org/fossilcat/fossmicropez.html fossile Diptera

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stelzenfliegen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien