Stelzengazelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stelzengazelle
AmmodorcasClarkeiSmit.jpg

Stelzengazelle (Ammodorcas clarkei)

Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Gazellenartige (Antilopinae)
Gattung: Ammodorcas
Art: Stelzengazelle
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Ammodorcas
Thomas, 1891
Wissenschaftlicher Name der Art
Ammodorcas clarkei
(Thomas, 1891)

Die Stelzengazelle (Ammodorcas clarkei), auch Lamagazelle oder Dibatag genannt, ist eine afrikanische Antilope aus der Gruppe der Gazellenartigen. Der Name "Dibatag" stammt aus der Somali-Sprache und ist zusammengesetzt aus dabu ("Schwanz") und tag ("aufrecht"). Er rührt daher, dass die Stelzengazellen beim Laufen den Schwanz aufrecht halten.

Äußere Merkmale[Bearbeiten]

Benannt ist die Stelzengazelle nach ihren langen, dünnen Beinen. Dieser Merkmale wegen wurde sie gelegentlich in die Nähe der Giraffengazelle gestellt; eine enge Verwandtschaft wird heute aber nicht mehr angenommen. Oberseits ist sie grau-beige und unterseits weiß gefärbt. Die Beine sind ockerfarben und die Stirn ist rotbraun gefärbt. Nur die Männchen tragen kurze Hörner, die etwa 20 cm lang, an der Basis geringelt und in einem scharfen Bogen nach vorne gebogen sind. Bis zur Schulter misst eine Stelzengazelle etwa 85 cm, ihr Gewicht beträgt 22 bis 31 kg. Die Kopf-Rumpflänge beträgt 152 bis 168 cm.

Verbreitung[Bearbeiten]

Als endemischer Bewohner der Ogaden-Wüste (im Grenzgebiet zwischen Äthiopien und Somalia) und Zentral-Somalia, ist sie eine der seltensten Antilopen überhaupt.

Verhalten[Bearbeiten]

Wie die Giraffengazelle ist auch die Stelzengazelle ein Laubfresser, der sich oft auf die Hinterbeine stellt, um hoch liegende Äste zu erreichen. Die Böcke sind territorial und erneuern täglich ihre Markierungen. Die Weibchen bilden Gruppen bis zu fünf Tieren mit ihren Jungen und einzelnen erwachsenen Böcken.

Gefährdung[Bearbeiten]

Nach der IUCN-Liste gilt sie in ihrem Bestand als gefährdet (vulnerable C1).

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 13.
  • Jonathan Kingdon: The Kingdon Field Guide to African Mammals.

Weblink[Bearbeiten]

  • Ammodorcas clarkei in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.1. Eingestellt von: Heckel, J.-O., Wilhelmi, F., Kaariye, X.Y. & Amir, O.G., 2008. Abgerufen am 21. September 2013