Stenungsund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort Stenungsund; für die schwedische Gemeinde Stenungsund siehe Stenungsund (Gemeinde).
Stenungsund
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Stenungsund (Schweden)
Stenungsund
Stenungsund
Basisdaten
Staat: Schweden
Provinz (län): Västra Götalands län
Historische Provinz (landskap): Bohuslän
Gemeinde (kommun): Stenungsund
Koordinaten: 58° 5′ N, 11° 49′ O58.08333333333311.816666666667Koordinaten: 58° 5′ N, 11° 49′ O
Einwohner: 9.987 (31. Dezember 2010)[1]
Fläche: 11,12 km²
Bevölkerungsdichte: 898 Einwohner je km²
Stenungsund
Kapelle

Stenungsund ist ein Ort (tätort) mit städtischem Charakter in der schwedischen Provinz Västra Götalands län und der historischen Provinz Bohuslän. Er ist Hauptort der gleichnamigen Gemeinde.

Der Ort liegt 47 km nördlich von Göteborg und 43 km südlich von Uddevalla. Von hier aus gibt es feste Verbindungen zu den vorgelagerten Inseln Orust und Tjörn.

Geschichte[Bearbeiten]

Stenungsund begann als Anlegeplatz für Schiffe und entwickelte sich im 19. Jahrhundert zu einem Badeort der Region Göteborg. Ein stärkerer Entwicklungsschub begann in den 1940er Jahren als ein Dampfkraftwerk und ein petrochemisches Werk angelegt wurden. In den 1960er Jahren verdreifachte sich die Einwohnerzahl von Stenungsund und lag damit höher als die Einwohnerzahlen von nahe gelegenen Orten wie Lysekil und Strömstad.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Petrochemie[Bearbeiten]

Stenungsund ist heute eines der wichtigsten schwedischen Zentren für die Herstellung von Kunststoffen und deren Vorstufen. Als Grundlage für die Chemiebetriebe diente ein mit Öl betriebenes Heizkraftwerk, das in einem Hohlraum gelegen ist, der vorher in den Berg gesprengt wurde. Die vier Schornsteine des Heizkraftwerkes prägen heute die Silhouette des Ortes.

Andere Industriezweige[Bearbeiten]

Der Ort ist im Sommer ein viel besuchtes Touristenzentrum und auch ein Handelszentrum für das südliche Bohuslän.

Kultur[Bearbeiten]

Sehenswertes[Bearbeiten]

Die Kapelle Stenungsund, welche auf dem Kirchenberg gelegen ist, wurde 1925 in Gebrauch genommen aber erst 1927 offiziell eingeweiht. Die Mittel für den Bau der Kapelle wurden von den Mitgliedern der Kirchengemeinden zweier benachbarter Inseln eingesammelt.

Zwei Gebäude im Ort fungieren als Heimatmuseum und werden vom örtlichen Heimatverein, der 1950 gegründet wurde, geleitet.

Sport[Bearbeiten]

Stenungsund ist ein Zentrum für den Segelsport. Zum Beispiel wird hier jedes Jahr die Segelregatta Tjörn runt gestartet. Der örtliche Fußballverein, Stenungsunds IF, spielte in den 90er-Jahren einige Zeit in der 2. Liga Schwedens.

Weiteres[Bearbeiten]

Es bestehen öffentliche Verkehrsverbindungen mit Zug (etwa 36 Minuten) und Bus (etwa 54 Minuten) nach Göteborg.

Zwei lokale Zeitungen, ST-Tidningen und Stenungsunds-Posten, werden im Ort veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tätorternas landareal, folkmängd och invånare beim Statistiska centralbyrån.