Stephan Orlac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stephan Orlac (* 1931 in Düsseldorf) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Stephan Orlac wuchs in seiner Geburtsstadt auf und nahm nach Beendigung der Schulzeit Schauspielunterricht bei Luigi Malipiero. Zwischen 1956 und 1958 spielte er an dessen Torturm-Theater in Sommerhausen. Danach war das Schauspielhaus Bochum bis 1971 seine künstlerische Heimat, wo er sich insbesondere als Darsteller in Stücken von Shakespeare einen Namen machte, so als Puck im Sommernachtstraum, als Edgar in König Lear oder in der Titelrolle von Richard III. Von 1971 bis 1974 hatte Orlac ein Engagement am Staatstheater Darmstadt. In der Spielzeit 1975/76 war er am Bayerischen Staatsschauspiel München zu sehen. Gastverträge führten ihn zu den Festspielen nach Recklinghausen und Wunsiedel.[1]

Stephan Orlac arbeitete auch erfolgreich als Theaterregisseur. Dabei zeichnete er allein in Bochum für 30 Inszenierungen verantwortlich, darunter die Molière-Stücke Tartuffe und Der eingebildete Kranke sowie das Musical My Fair Lady.[1]

Ab 1975 sah man Stephan Orlac dann häufiger im Fernsehen. Einen hohen Bekanntheitsgrad verlieh ihm die Hauptrolle als Familienvater Eberhard Wichert in der ZDF-Serie Die Wicherts von nebenan, die von 1986 bis 1991 in vier Staffeln produziert und ausgestrahlt wurde. Ferner hatte Orlac durchgehende Rollen in den Serien Eigener Herd ist Goldes wert, Wie gut, dass es Maria gibt und Blankenese. Neben Aufgaben in verschiedenen anderen Fernsehproduktionen war er zwischen 1974 und 1981 in fünf Folgen der Reihe Tatort zu sehen.

Stephan Orlac ist mit der Schauspielkollegin Elke Arendt verheiratet. Gemeinsam haben sie einen Sohn, den als Regisseur, Buchautor und Konzeptkünstler tätigen Sebastian Orlac.

Filmographie (Auszug)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Hermann J. Huber: Schauspielerlexikon der Gegenwart, Verlag Langen Müller, Wien 1989